Das aktuelle Wetter Menden 12°C
Kirchenaustritte

Mendener Kirche verliert viele Gläubige

11.02.2011 | 07:00 Uhr
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
Nicht nur für Pfarrer Reinhold Theune in St. Marien gilt: Dramatisch viele Gläubige treten aus der Kirche aus.

Menden. Sogar im erzkatholischen Menden verliert die katholische Kirche immer mehr Mitglieder. Jetzt wurden dramatische Zahlen für Menden veröffentlicht: Im Vergleich zu 2009 ist im vergangenen Jahr die Zahl der Kirchenaustritte um 60 Prozent gestiegen.

Die katholischen Seelsorger in Menden hatten es befürchtet. Dass sie jedoch derart dramatisch viele Gläubige verlieren würden, war nicht zu erwarten. Seit Mittwoch liegen amtliche Zahlen für Menden vor. Demnach ist die Zahl der Kirchenaustritte im vergangenen Jahr gegenüber 2009 um mehr als 60 Prozent gestiegen.

Missbrauchsfälle brachten das Fass zum Überlaufen

Niemand ist verpflichtet, über die Gründe für seinen Austritt zu sprechen. Einige katholische Christen haben es dennoch im persönlichen Gesprächen oder am Amtsgericht getan. Klarer Trend demnach: Die im vergangenen Jahr so massiv öffentlich bekannt gewordenen Missbrauchsfälle durch Amtsträger der katholischen Kirche, haben bei vielen „das Fass zum Überlaufen gebracht“.

101 katholische Christen wollten im Jahr 2009 auch formal nichts mehr mit der Kirche zu tun haben. Im vergangenen Jahr waren es 162 Frauen und Männer. Weiterer Beleg, dass hauptsächlich innerkirchliche Gründe dazu geführt haben, ist die Statistik für den Bereich der evangelischen Kirche. 61 Protestanten kehrten ihr im vergangenen Jahr den Rücken. Ein Jahr zuvor war es 59.

Keine Antwort auf Nachfragen

Noch vor fünf Jahren war es größtenteils gängige Praxis in katholischen Gemeinden, dass im Nachgang zu den Austritten noch einmal Kontakt aufgenommen wurde. „Es gab jedoch nie auch nur eine Reaktion auf unsere Briefe. Dann haben wir es eingestellt“, so Reinhold Theune. St. Walburgis, Schwestergemeinde im Pastoralverbund Menden-West, hält bis heute daran fest. Der Erfolg tendiert jedoch gegen Null.

Im Bereich „Sonstige Austritte“ - zum Beispiel Neuapostolische oder Orthodoxe Kirche - verließ im vergangenen Jahr einzig ein Mitglied seine Gemeinschaft.

Wie tritt man eigentlich praktisch aus? Rechtsverbindlich geht das nur mit einer persönlichen Erklärung. Die kann entweder gegenüber einem Notar oder gleich am zuständigen Amtsgericht Menden erfolgen. Wer die Justizbehörde am Heimkerweg besucht zwecks Kirchenaustritt und Erledigung aller Formalitäten, muss 30 Euro Gebühren zahlen.

Heinz-Jürgen Czerwinski



Kommentare
11.02.2011
21:37
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von rr_aus_m | #8

Da muss ich Johnny Walker voll und ganz zustimmen. Das ganze Moralgeplänkel ist nur die eine Seite der Medaille. Ich vermute auch, in Zeiten, in denen immer mehr Menschen mit jedem Euro rechnen müssen, wollen sich viele einfach die Kirchensteuer sparen.

11.02.2011
17:05
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von carhol | #7

wer aus der kirche austritt, hat ja nicht unbedingt seinen glauben verloren. meistens ist es der verein kirche der nicht mehr passt und natürlich die zwangs kirchensteuer.
übrigens interessant wer sie in unserer heutigen form eingeführt hat.

mfg

11.02.2011
16:17
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von Johnny-Walker-sein-letzter-Tropfen | #6

Jo ich sach mal
Kein Popo inne Hose sondern redet mal Tacheles:

ICH HAB KEIN BOCK AUF KIRCHENSTEUER !!!

...denn dies ist wohl der wahre Grund Warum viele menschen ausse Kirche austreten.

11.02.2011
14:02
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von Bohrhammer | #5

Jeder ist verantwortlich für die Handlungen der Kirche, auch die, die ausgetreten sind. Der Herr Pfarrer, Bischof und wie die alle heißen, sind Beamte und die werden vom Staat bezahlt. Wenn mal wieder ein Kind von irgendeinem Pfarrer missbraucht wird, muss man sich mal selber fragen, habe ich da auch eine gewisse Verantwortung? Alle Kirchenangestellten sollten von den Kirchensteuern bezahlt werden, dann erledigt sich das alles von selbst.

11.02.2011
13:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2011
12:57
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von schmitte | #3

Man verabschiedet sich nicht vom Glauben, sondern aus der Zahlgemeinschaft.
Wer keine Kirchensteuer mehr zahlen will, ist lt. Kirche kein Mitglied der Gemeinschaft mehr! Ein Hohn und Witz!

11.02.2011
12:50
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von Kulturbote | #2

Ich habe mich nach Bekanntwerden der unerträglichen Serie von Missbrauchsfällen im vergangenen jahr zum Austritt aus der katholischen Kirche entschlossen. Dem zuständigen Bischof in Essen habe ich meine Beweggründe ausdrücklich geschildert. Eine Antwort darauf habe ich bis heute nicht erhalten. Arroganter konnte man sich wohl in den klerikalen Kreisen nicht verhalten.

Nun bin ich nicht kirchenlos, sondern Mitglied der evangelischen Kirche. Und fühle mich dort willkommen.

11.02.2011
12:35
Mendener Kirche verliert viele Gläubige
von feinenase | #1

Die Frage ist nicht nur wie viele treten aus der Kirche aus, sonder wie viele treten durch Taufe nicht mehr ein.

Es brechen die Gläubigen, wenn sie den gläubig sind, von beiden Seiten weg.

Ein Gespräch mit dem Pfarrer hätte ich nach meinem Kirchenaustritt vor rd. 25 Jahren gern geführt.

Die Themen wurden stattdessen in der Familie bearbeitet, was zur Folge hatte, das Alle bis auf Einen ausgetreten sind.

Der Eine ist später konvertiert und ist glücklich damit.

Aus dem Ressort
„Herbst“ zieht Zehntausende an
Großveranstaltung
Die Mendener Innenstadt war gestern voller als an so manchem Pfingstkirmestag. Trotzdem war die Atmosphäre beim „Mendener Herbst“ in den Geschäften und vor den Ständen und Buden ganz entspannt. Die meisten Besucher bummelten mit einem Lächeln im Gesicht durch die Straßen und genossen sichtlich die...
Anna Kampmann aus Langscheid ist WP-Schützenkönigin 2014
WP-Schützenkönigin
Freibier, Freudentränen und Fanfaren: Das WP-Königinnen-Fest 2014 in der Schützenhalle der Bruderschaft St. Antonius in Sundern-Langscheid geriet am Sonntag zu einem fröhlichen Heimat-Fest. Den ersten Platz belegte Anna Kampmann von der Schützenbruderschaft langscheid/Sorpesee.
Zwölf Satiren und 47 laute Lacher
Kultur
So, dann wird der Moritz Netenjakob jetzt zweimal 50 Minuten Programm gestalten. „Ich werde zwölf gesellschaftskritische Satiren vortragen. Ich werde dabei in 28 Rollen schlüpfen, davon sechszehneinhalb weibliche“, kündigt er feierlich an. „Die Längen der beiden Pausen wird durch Ihre Disziplin...
Keine Gemeindegrenzen mehr in Menden
Firmung
Für die Firmvorbereitung und Firmung bestreitet die katholische Kirche in Menden komplett neue Wege. Sowohl für die Zeit der Vorbereitung als auch für den Weiheakt durch den Bischof werden alle herkömmlichen Gemeindegrenzen aufgehoben. Die jungen Leute sollen sich mit großer Selbstverständlichkeit...
Bürgermeister fühlt sich zuerst dem Zentrum verpflichtet
Bürgergesprächsreihe
Der Name dieser neuen Bürgergesprächsreihe soll Programm sein: „Menden – ein Zentrum und seine Stadtteile“. Genau in dieser Reihenfolge, betont Bürgermeister Volker Fleige, setzt er seine Prioritäten. „Ich stehe erst einmal für ein attraktives Zentrum. Einen Ort, der ausstrahlt. Denn den brauchen...
Fotos und Videos
Das Handball Wochenede
Bildgalerie
Handball
Play-off-Halbfinale
Bildgalerie
Mambas Damen
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Mendener Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke