Mendener Firmbewerber zu Gast bei den Maltesern

Menden..  Nach vielen Monaten der intensiven Vorbereitung und Auseinandersetzung mit ihrem Glauben ist für mehr als 300 junge Mendener bald der große Tag ihrer Firmung gekommen.

In der Firmvorbereitung lernten die Jugendlichen viel über Themen wie Nächstenliebe oder Dienst am Nächsten. Um aber einmal einen ganz praktischen Eindruck davon zu bekommen, wie man sich in unserer Stadt für seine Mitmenschen einsetzen kann, luden die Malteser aus Menden interessierte Firmbewerber zu einem Schnuppertag in die Malteser-Dienststelle ein.

16 Jugendliche folgten dieser Einladung und lernten an diesem Tag eine Menge über das Ehrenamt im Katastrophenschutz, im Sanitäts- und Rettungsdienst und in der Ersten-Hilfe-Ausbildung. Nach einer theoretischen Einleitung standen auch praktische Übungen auf dem Programm. So erhielten die jungen Mendener einen „Crashkurs“ in Erster Hilfe und konnten anhand einer Vorführung des Rettungsdienstes die Aufgaben und die Ausstattung der Malteser in diesem Bereich kennen lernen.

Wichtig war den Ehrenamtlern bei dieser Übung auch die Einbeziehung der Jugendlichen: „Unter anderem musste von ihnen ein Notruf abgesetzt werden und dem Rettungsdienst assistiert werden. Außerdem fanden sich spontan zwei Freiwillige, die die Verletzten für die Übung mimten“, erklärt der Mendener Stadtbeauftragte Jens Normann.

Als dann am späten Nachmittag der Schnuppertag zu Ende ging, zogen sowohl die Malteser als auch die Firmbewerber ein positives Fazit. Einige von ihnen konnten an diesem Tag sogar davon begeistert werden, sich ehrenamtlich in der katholischen Hilfsorganisation zu engagieren. Firmbewerber und Malteser waren sich einig: Eine gelungene Aktion, die in den kommenden Jahren erneut angeboten werden soll.