Das aktuelle Wetter Menden 11°C
Menden

Mendener Dächer haben Potenzial

10.04.2013 | 00:29 Uhr

Ist das eigene Hausdach für eine Photovoltaik- oder eine Solarthermieanlage geeignet? Eine Frage, die sich sicherlich schon viele Hauseigentümer gestellt haben. Die „Energiewende“ ist nicht nur in der großen Politik ein Thema, sondern auch in jedem Haushalt. Die Strom- und Gasrechnungen für 2012 sind noch gar nicht so alt, und so manch einer denkt verzweifelt über Einsparmöglichkeiten und Alternativen nach. Wer dabei mit dem Gedanken spielt, mit Hilfe der Sonne sein Wasser zu erwärmen oder Strom zu erzeugen, dem könnte bei der Entscheidungsfindung das neue Solarpotenzialkataster des Märkischen Kreises helfen.

Sonnenstrahlung pro Quadratmeter

Mit dem Kataster lässt sich für jedes Mendener Dach differenziert ermitteln, wie viel Sonnenstrahlung pro Quadratmeter und Jahr einfällt und ob sich das Dach für die Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage eignet. Grundlage der Untersuchung sind aus Überfliegungen gewonnene hochauflösende Laser- und Luftbilddaten sowie Gebäudedaten des Liegenschaftskatasters, die zu einem 3D-Datenmodell der Erdoberfläche zusammengefügt werden. So lassen sich auch einzelne Strukturen auf Dachflächen (zum Beispiel Schornsteine) sowie Verschattungen durch Gelände, benachbarte Gebäude und Vegetation bei der Berechnung berücksichtigen.

Kataster im Internet

Das Solardachkataster MK ist unter http://ris.maerkischer-kreis.de/website/Solar/ oder auch über die Internetseite der Stadt Menden www.menden.de (Rubrik: Leben in Menden, Bereich „Umwelt und Entsorgung“) zu öffnen. Dort kann die Adresse des zu überprüfenden Hauses in eine Maske eingetragen werden, worauf dann das Haus mit Umgebung auf der Karte oder im Luftbild angezeigt wird. Anhand der Einfärbung des Daches ist schnell ersichtlich, wie gut es sich für eine Photovoltaik-Anlage eignet. Bei Betrachtung des Photovoltaikpotenziales bedeutet ein rotes Dach eine sehr gute Eignung.

Solarpotenzial prüfen

Orangefarbene Dächer stehen für eine gute Eignung, bei Gelb wird eine Eignungsprüfung vor Ort empfohlen. Mit diesem Service lässt sich auch für alle Mendener Dächer auf kostenlose Art und Weise das „Solarpotenzial“ ganz genau prüfen.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Junge WP bei der Gamescon2014
Bildgalerie
Neuheiten
Junior Sauerland Cup
Bildgalerie
Fotostrecke
Mendener Cross Triathlon
Bildgalerie
Triathlon
Schützenfest Brockhausen
Bildgalerie
Festzug 2014
Aus dem Ressort
Hallen-Zuschuss neu verhandeln
Vereine
Der TV Westfalia Halingen bittet in einem Bürgerantrag darum, den Zuschuss zur Betriebsführung der Mehrzweckhalle Halingen neu zu verhandeln und den Ansatz zu erhöhen. Die Gesamtkosten für das Jahr 2013 lägen deutlich höher als der vereinbarte Zuwendungsbetrag. So musste der Verein für das...
Ägyptische Kinder tauchen in der Leitmecke
Austausch
Hania steigt aus dem Wasser und legt die Arme um ihren Oberkörper, um sich zu wärmen. Die zehnjährige Ägypterin ist gerade mit Flossen, Maske und Pressluftflasche mit Mundstück durch das Becken der Leitmecke getaucht – unterstützt von Tauchlehrer Georg Schürkötter. „Nein, kalt war das Wasser nicht“,...
Benedict Völkel schießt den Vogel ab
Schützenfest in...
297 Schuss benötigte die Schützenbruderschaft St. Sebastian Brockhausen gestern, um ihren neuen König zu ermitteln. Um 20.07 Uhr jubelte schließlich Benedict Völkel. In einem erbitterten Wettstreit sicherte er sich die Königswürde. Zu seiner Königin wählte er Nina Kortsteger.
Diebesbande kassiert Freiheitsstrafen
Kriminalität
Pure wirtschaftliche Not soll vier albanische Staatsbürger zwischen 22 und 33 Jahren dazu bewogen haben, von Menden aus zu Raubzügen in Westfalen aufzubrechen. Die Quittung bekam das Quartett von der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Arnsberg in Form von Freiheitsstrafen.
Wolfgang Weist legt Roman vor
Buch-Autor
Im Selbstverlag ist jetzt Wolfgang Weists Erstling „Galzmann“ erschienen, ein ungewöhnlicher Roman, den der 55-jährige gebürtige Mendener erstmal so beschreibt: „Das ist kein Menden-Buch, kein mörderischer Sauerländer.“ Aber was dann?