Das aktuelle Wetter Menden 11°C
Menden

Mendener Dächer haben Potenzial

10.04.2013 | 00:29 Uhr

Ist das eigene Hausdach für eine Photovoltaik- oder eine Solarthermieanlage geeignet? Eine Frage, die sich sicherlich schon viele Hauseigentümer gestellt haben. Die „Energiewende“ ist nicht nur in der großen Politik ein Thema, sondern auch in jedem Haushalt. Die Strom- und Gasrechnungen für 2012 sind noch gar nicht so alt, und so manch einer denkt verzweifelt über Einsparmöglichkeiten und Alternativen nach. Wer dabei mit dem Gedanken spielt, mit Hilfe der Sonne sein Wasser zu erwärmen oder Strom zu erzeugen, dem könnte bei der Entscheidungsfindung das neue Solarpotenzialkataster des Märkischen Kreises helfen.

Sonnenstrahlung pro Quadratmeter

Mit dem Kataster lässt sich für jedes Mendener Dach differenziert ermitteln, wie viel Sonnenstrahlung pro Quadratmeter und Jahr einfällt und ob sich das Dach für die Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage eignet. Grundlage der Untersuchung sind aus Überfliegungen gewonnene hochauflösende Laser- und Luftbilddaten sowie Gebäudedaten des Liegenschaftskatasters, die zu einem 3D-Datenmodell der Erdoberfläche zusammengefügt werden. So lassen sich auch einzelne Strukturen auf Dachflächen (zum Beispiel Schornsteine) sowie Verschattungen durch Gelände, benachbarte Gebäude und Vegetation bei der Berechnung berücksichtigen.

Kataster im Internet

Das Solardachkataster MK ist unter http://ris.maerkischer-kreis.de/website/Solar/ oder auch über die Internetseite der Stadt Menden www.menden.de (Rubrik: Leben in Menden, Bereich „Umwelt und Entsorgung“) zu öffnen. Dort kann die Adresse des zu überprüfenden Hauses in eine Maske eingetragen werden, worauf dann das Haus mit Umgebung auf der Karte oder im Luftbild angezeigt wird. Anhand der Einfärbung des Daches ist schnell ersichtlich, wie gut es sich für eine Photovoltaik-Anlage eignet. Bei Betrachtung des Photovoltaikpotenziales bedeutet ein rotes Dach eine sehr gute Eignung.

Solarpotenzial prüfen

Orangefarbene Dächer stehen für eine gute Eignung, bei Gelb wird eine Eignungsprüfung vor Ort empfohlen. Mit diesem Service lässt sich auch für alle Mendener Dächer auf kostenlose Art und Weise das „Solarpotenzial“ ganz genau prüfen.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Das Handball Wochenede
Bildgalerie
Handball
Play-off-Halbfinale
Bildgalerie
Mambas Damen
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Mendener Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Anna Kampmann aus Langscheid ist WP-Schützenkönigin 2014
WP-Schützenkönigin
Freibier, Freudentränen und Fanfaren: Das WP-Königinnen-Fest 2014 in der Schützenhalle der Bruderschaft St. Antonius in Sundern-Langscheid geriet am Sonntag zu einem fröhlichen Heimat-Fest. Den ersten Platz belegte Anna Kampmann von der Schützenbruderschaft langscheid/Sorpesee.
5000-Euro-Instrumente gestohlen
Einbruch
Sie müssen sich in der Nacht seelenruhig an der Hintertür zu schaffen gemacht haben, um in das Musikgeschäft einzubrechen. „Das waren Profis“, ist sich Bernd Jost sicher. Die Stahlgittertür hatte vormals eine Bank gesichert, deren Filiale in dem Gebäude an der Hochstraße untergebracht war.
Vom Kiosk Werny zur Schlauchkneipe „Zur Hönne“
So war es früher
Menden. Wie konnte sich die Ecke Kolpingstraße 1 von einem Kiosk in einen Schlauch verwandeln? Wie wurde dort aus Andreas Edel-Pils das Iserlohner Pilsener? Die Antwort fällt leicht: Weil sich eben an dieser Kolpingstraße 1 die Battenfeld-Kreuzung und dort befindliche Gebäude grundlegend verändert...
Gescheiterter Kaufmann vor Gericht
Justiz
Vom einstigen Optimismus ist nichts geblieben. Menden hat ihm kein Glück gebracht. Der gelernte Kaufmann aus dem Sauerland hat für eine Geschäftsübernahme in der Innenstadt bitter zahlen müssen und längst keinerlei Einkünfte mehr. Gestern musste sich der Mann zudem vor dem Amtsgericht wegen...
LWL bestätigt Bedarf für 16 Intensiv-Pflegeplätze
VKM
Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (VKM) stand die Frage nach neuen Wohnplätzen im Zentrum des Interesses. So fragten Mitglieder nach neuen Wohnplätzen für ihre behinderten Angehörigen, deren dringender Bedarf noch einmal hervorgehoben wurde.