Das aktuelle Wetter Menden 15°C
Aufbau Ost

Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro

21.03.2012 | 07:00 Uhr
Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro
Mendens Kämmerer Uwe Siemonsmeier: Den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit“ überprüfen. Foto: Martina Dinslage

Menden. Die hoch verschuldete Stadt Menden muss sich in diesem Jahr 2 Millionen Euro bei den Banken leihen, um den Solidarpakt für die ostdeutschen Bundesländer zu bedienen.

Während Verwaltung und Rat derzeit um Einsparungen von oft nur wenigen Hundert Euro ringen und sich kreditfinanzierte Investitionen von der Kommunalaufsicht genehmigen lassen müssen, stehen diese Millionen für den Aufbau Ost nicht zur Disposition. Ein „Kündigungsrecht“ für den Solidarpakt II, der bis 2019 läuft, habe man nicht, betonte Kämmerer Uwe Siemonsmeier, als er auf Nachfrage der WP die Mendener Geldflüsse gen Osten mitteilte. Siemonsmeier: „Da die (Mendener) Kasse bereits seit Jahren alle Auszahlungen über Liquiditätskredite finanzieren muss, hat auch die Stadt für die Beteiligung am Solidarpakt Ost Kassenkredite aufgenommen und entsprechende Kreditzinsen bezahlt.“ Die Höhe der jährlichen Überweisung richte sich nach dem Gewerbesteueraufkommen.

Menden ist nicht allein. Erst gestern beschwerten sich ebenfalls verschuldete Ruhrgebietsstädte, dass sie Abermillionen Euro für den Aufbau Ost ausgeben müssen, obwohl sie selbst kein Geld mehr für das Flicken von Schlaglöchern oder den Betrieb von Schwimmbädern haben.

Uwe Siemonsmeier selbst unterstützt den Vorschlag, den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit zu überprüfen“. Das müsse sachlich und konstruktiv anhand von objektiven Haushaltsdaten der Geber- und Empfängerregionen geschehen.

Thorsten Bottin



Kommentare
21.03.2012
08:56
Menden überweist
von Dimei | #1

Mit welch wichtigen Themen, sich unsere Verwaltung plagen muss!! Da sind die 6,5% gut angelegt. Die würden übrigens der Stadt Menden weitere 1,6 Mio Mehrausgaben für unser gut informiertes Personal bescheren. Vielleicht sollten sich unserer werter Herr Kämmerer und unser bürgernaher Börgermeister mal um die Kosten kümmern, die in ihrer eigenen Verwaltung entstehen. Mehr als "Licht aus" und Steuern und Abgaben zu erhöhen ist ja bis jetzt noch nicht passiert. Aber Herr Koch und Herr Fleige werden bestimmt bald wieder ein Thema finden, bei dem der Bürgermeister durch Entschlossenheit glänzen kann. Der Christopher Street Day wär doch ein schöner Anlass. Vielleicht kann unser Bürgermeister einen Umzug in Menden organisieren, all seine Freunde einladen und die Bürger Mendens bezahlen lassen.

Aus dem Ressort
Praxis vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben
Hausärzte
Sie ist eine der ältesten Arztpraxen in Menden: Am heutigen Donnerstag, 30. Oktober, vor 60 Jahren eröffnete Internist und Hausarzt Dr. Egon Terstappen seine Praxis in Menden. Vor knapp einem Vierteljahrhundert ist sein Sohn Dr. Andreas Terstappen mit in die Praxis eingestiegen, die sich an der...
Stadt gibt keinen Cent für Aufbau des Jugendrotkreuzes
Ehrenamt
Nach 15 Jahren ohne ein Jugendrotkreuz begannen die Mendener Tim Köchling und Ines Behr im Sommer damit, die Organisation wieder aufzubauen. 14 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer kommen jetzt wieder regelmäßig ins DRK-Heim auf die Kluse, um etwa Erste Hilfe zu lernen und sie als...
Ab heute Fräsen und Bußgelder
Straßenbau
Die Szene des Tages spielt sich auf der Holzener Dorfstraße ab: Obwohl die rechte Spur der Dorfstraße zur Unnaer Landstraße gesperrt ist, fahren Autos einfach drumherum. Nicht einmal der Polizei-Bulli stört sie.
Stadt prüft Räumungsklage gegen Zirkus in Menden
Besetzter Sportplatz
Die Stadt prüft jetzt eine Räumungsklage gegen die Zirkusfamilie, die mittellos in Lendringsen gestrandet war und jetzt die Max-Becker-Kampfbahn in Lendringsen besetzt. Es gebe aus Sicht der Stadt auch keine akute Notlage bei der Familie. Alle hätten die erforderlichen Sozialleistungen erhalten. Die...
Streit um gestohlene Privatpornos eskalierte im Drogenrausch
Sex-Streit
In Menden ist ein Streit um eine Speicherkarte mit Privatpornos eskaliert. Ein 23-Jähriger und eine 22-Jährige versuchten, die Bilder brutal zurückzubekommen. Das Duo ist bereits mehrfach vorbestraft. Auch vor Gericht zeigten sich die Folgen des schweren Drogenkonsums.
Fotos und Videos
Tuning-Treffen in Menden
Bildgalerie
Autoszene
Gesellschaftsabend der MKG
Bildgalerie
Karnevall
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball