Das aktuelle Wetter Menden 18°C
Aufbau Ost

Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro

21.03.2012 | 07:00 Uhr
Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro
Mendens Kämmerer Uwe Siemonsmeier: Den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit“ überprüfen. Foto: Martina Dinslage

Menden. Die hoch verschuldete Stadt Menden muss sich in diesem Jahr 2 Millionen Euro bei den Banken leihen, um den Solidarpakt für die ostdeutschen Bundesländer zu bedienen.

Während Verwaltung und Rat derzeit um Einsparungen von oft nur wenigen Hundert Euro ringen und sich kreditfinanzierte Investitionen von der Kommunalaufsicht genehmigen lassen müssen, stehen diese Millionen für den Aufbau Ost nicht zur Disposition. Ein „Kündigungsrecht“ für den Solidarpakt II, der bis 2019 läuft, habe man nicht, betonte Kämmerer Uwe Siemonsmeier, als er auf Nachfrage der WP die Mendener Geldflüsse gen Osten mitteilte. Siemonsmeier: „Da die (Mendener) Kasse bereits seit Jahren alle Auszahlungen über Liquiditätskredite finanzieren muss, hat auch die Stadt für die Beteiligung am Solidarpakt Ost Kassenkredite aufgenommen und entsprechende Kreditzinsen bezahlt.“ Die Höhe der jährlichen Überweisung richte sich nach dem Gewerbesteueraufkommen.

Menden ist nicht allein. Erst gestern beschwerten sich ebenfalls verschuldete Ruhrgebietsstädte, dass sie Abermillionen Euro für den Aufbau Ost ausgeben müssen, obwohl sie selbst kein Geld mehr für das Flicken von Schlaglöchern oder den Betrieb von Schwimmbädern haben.

Uwe Siemonsmeier selbst unterstützt den Vorschlag, den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit zu überprüfen“. Das müsse sachlich und konstruktiv anhand von objektiven Haushaltsdaten der Geber- und Empfängerregionen geschehen.

Thorsten Bottin



Kommentare
21.03.2012
08:56
Menden überweist
von Dimei | #1

Mit welch wichtigen Themen, sich unsere Verwaltung plagen muss!! Da sind die 6,5% gut angelegt. Die würden übrigens der Stadt Menden weitere 1,6 Mio Mehrausgaben für unser gut informiertes Personal bescheren. Vielleicht sollten sich unserer werter Herr Kämmerer und unser bürgernaher Börgermeister mal um die Kosten kümmern, die in ihrer eigenen Verwaltung entstehen. Mehr als "Licht aus" und Steuern und Abgaben zu erhöhen ist ja bis jetzt noch nicht passiert. Aber Herr Koch und Herr Fleige werden bestimmt bald wieder ein Thema finden, bei dem der Bürgermeister durch Entschlossenheit glänzen kann. Der Christopher Street Day wär doch ein schöner Anlass. Vielleicht kann unser Bürgermeister einen Umzug in Menden organisieren, all seine Freunde einladen und die Bürger Mendens bezahlen lassen.

Aus dem Ressort
Fabrik-Ruine ist für 100 Euro zu haben
Zwangsversteigerung
Diese Ruine ist seit Jahren ein Schandfleck in Hüingsen. Leere Flaschen, verstaubte Maschinen, zersplitterte Fenster: Die ehemalige Fabrikhalle an der Ecke Ohlstraße/Buchenweg steht leer und verfällt zusehends weiter. Jetzt steht das Gebäude in der Zwangsversteigerung: Es ist für 100 Euro zu haben.
1917 bezahlen die Mendener mit Kriegsnotgeld
So war es früher
Große Opfer verlangte der 1. Weltkrieg von den Bewohnern der Stadt Menden. Angesichts eines unerwarteten Zwei-Fronten-Krieges mit Gemetzel in Stellungs- und Grabenkämpfen, stieg auch die Zahl der Gefallenen in Menden. Die Schlacht von Verdun ist noch heute ein Begriff dafür.
Mendener fahren zur Präsidentenwahl nach Essen
Türkei
Stimmen zählen, Ausweise kontrollieren und Wahlzettel ausgeben – Mevlüt Büber, Vorbeter beim Türkisch-Islamischen Verein in Menden, ist Wahlhelfer bei der Wahl zum türkischen Staatspräsidenten in Essen. Es ist eine Premiere, das türkische Staatsbürger dieses Jahr auch aus dem Ausland ihre Stimme...
Stellenstreichung bei KME betrifft das Mendener Werk nicht
Wirtschaft
Der an mehreren Standorten in Europa produzierende Halbzeug-Hersteller KME plant Stellenkürzungen in Deutschland. Die Belegschaft des Werkes in Menden aber kann aufatmen. Die Auftragslage in diesem Jahr sei besser als erwartet.
Merkwürdige Bestattungspraktiken in Menden sorgen für Kritik
Grab-Beigaben
Die Bestattung von gefundenen Knochen und amputierten Gliedmaßen in fremden Gräbern sorgt für Kritik. Die Mendener Vincenz-Gemeinde hatte die Körperteile jahrelang stillschweigend vor anderen Bestattungen unter Särge gelegt. Der Bestatterverband wundert sich, warum man das überhaupt tat.
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball