Das aktuelle Wetter Menden 12°C
Aufbau Ost

Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro

21.03.2012 | 07:00 Uhr
Menden überweist in diesem Jahr zwei Millionen Euro
Mendens Kämmerer Uwe Siemonsmeier: Den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit“ überprüfen. Foto: Martina Dinslage

Menden. Die hoch verschuldete Stadt Menden muss sich in diesem Jahr 2 Millionen Euro bei den Banken leihen, um den Solidarpakt für die ostdeutschen Bundesländer zu bedienen.

Während Verwaltung und Rat derzeit um Einsparungen von oft nur wenigen Hundert Euro ringen und sich kreditfinanzierte Investitionen von der Kommunalaufsicht genehmigen lassen müssen, stehen diese Millionen für den Aufbau Ost nicht zur Disposition. Ein „Kündigungsrecht“ für den Solidarpakt II, der bis 2019 läuft, habe man nicht, betonte Kämmerer Uwe Siemonsmeier, als er auf Nachfrage der WP die Mendener Geldflüsse gen Osten mitteilte. Siemonsmeier: „Da die (Mendener) Kasse bereits seit Jahren alle Auszahlungen über Liquiditätskredite finanzieren muss, hat auch die Stadt für die Beteiligung am Solidarpakt Ost Kassenkredite aufgenommen und entsprechende Kreditzinsen bezahlt.“ Die Höhe der jährlichen Überweisung richte sich nach dem Gewerbesteueraufkommen.

Menden ist nicht allein. Erst gestern beschwerten sich ebenfalls verschuldete Ruhrgebietsstädte, dass sie Abermillionen Euro für den Aufbau Ost ausgeben müssen, obwohl sie selbst kein Geld mehr für das Flicken von Schlaglöchern oder den Betrieb von Schwimmbädern haben.

Uwe Siemonsmeier selbst unterstützt den Vorschlag, den Solidarpakt II „hinsichtlich seiner Laufzeit und seiner Zweckmäßigkeit zu überprüfen“. Das müsse sachlich und konstruktiv anhand von objektiven Haushaltsdaten der Geber- und Empfängerregionen geschehen.

Thorsten Bottin



Kommentare
21.03.2012
08:56
Menden überweist
von Dimei | #1

Mit welch wichtigen Themen, sich unsere Verwaltung plagen muss!! Da sind die 6,5% gut angelegt. Die würden übrigens der Stadt Menden weitere 1,6 Mio Mehrausgaben für unser gut informiertes Personal bescheren. Vielleicht sollten sich unserer werter Herr Kämmerer und unser bürgernaher Börgermeister mal um die Kosten kümmern, die in ihrer eigenen Verwaltung entstehen. Mehr als "Licht aus" und Steuern und Abgaben zu erhöhen ist ja bis jetzt noch nicht passiert. Aber Herr Koch und Herr Fleige werden bestimmt bald wieder ein Thema finden, bei dem der Bürgermeister durch Entschlossenheit glänzen kann. Der Christopher Street Day wär doch ein schöner Anlass. Vielleicht kann unser Bürgermeister einen Umzug in Menden organisieren, all seine Freunde einladen und die Bürger Mendens bezahlen lassen.

Aus dem Ressort
Pfarrfest ist ein Projekt der gesamten Gemeinde
Gemeindeleben
Dass Mark Bartmann an diesem Sonntag Geburtstag feierte, war kein Hindernis. Eher ein weiterer Grund zum Feiern: Der ganze Bierwagen singt „Happy Birthday“ im Chor. Klar: Auch die Kleinsten stoßen mit Cola an. Denn: Das Pfarrfest in Schwitten ist ein echtes Familienfest. „Von Kleinkind- bis...
Kinder helfen Polizei beim Blitzmarathon
Polizei
Kinder und Jugendliche haben besonderen Einfluss auf den nächsten Blitzmarathon der Polizei. Sie können vorschlagen, wo vom 18. September, 6 Uhr, bis 19. September, 6 Uhr, die Radarfallen stehen sollen. Seit dem 18. August sammelt die Kreispolizei bereits über die Kindergärten und Schulen Vorschläge...
Ein Defibrillator verstärkt den SV Oesbern
Gesundheit
Der Tod des 22-jährigen Marcel Loks erschütterte vor vier Jahren nicht nur seinen Verein SV Oesbern. Der Torwart der zweiten SVÖ-Mannschaft brach während eines Meisterschaftsspiels zusammen. Mitspieler und Notärzte kämpften vergebens um sein Leben. Bis heute hält der Verein ihm ein ehrendes...
Viel Wirbel um ein gestohlenes Post-Fahrrad in Menden
E-Bike-Klau
Diebe haben einer Mendener Postbotin ihr teures Spezial-Fahrrad gestohlen. Die Post muss tief in die Tasche greifen, denn das Zweirad war nicht versichert. Jetzt fahndet die Internetgemeinde nach dem Rad. Besonders ärgerlich: Für die Täter ist die Sonderanfertigung ist eigentlich kaum zu gebrauchen.
Steuerfahnder finden Pistole in einer Klappcouch
Gericht
Wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilte Richter Martin Jung gestern am Amtsgericht einen 36-jährigen Angeklagten. Die Freiheitsstrafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich muss der verheiratete Vater dreier Kinder hundert Sozialstunden ableisten.
Fotos und Videos
KM-Revival-Party
Bildgalerie
Hubertushalle
Handball aus Menden
Bildgalerie
Handball
Junge WP bei der Gamescon2014
Bildgalerie
Neuheiten
Junior Sauerland Cup
Bildgalerie
Fotostrecke