„Menden macht sich nass“ mit Honselmännern

Menden..  „Menden braucht den kabarettistischen Hochdruckreiniger“, findet das Trio Honselmann. Denn alles plätschert so müde und unauffällig dahin: das niedliche kleine Rinnsal in der Bahnhofstraße ebenso wie das Geplätscher, das Wahlkampf sein könnte. Bei „Menden macht sich nass“ am Samstag, 13. Juni, 20 Uhr, im Mendener Amateur-Theater (MAT) kann man sich lachend die Augen reiben: Stimmt es wirklich, dass da jemand zur Bürgermeisterwahl angetreten ist?

Sketche und neue Lieder

Beim Trio Honselmann sprudelt’s einen ganzen Abend lang – mit Gedichten, Sketcheinlagen, „Krimericks“ und neuen Liedern zu bekannten Melodien. „Lass die Leute lachen“, lautet das Motto der beiden Mendener Sabine Collatz und Helmut Rauer, die mit dem jungen Hemeraner Pianisten Maximilian Paroth seit einigen Jahren regelmäßig in Menden für Kabarettvergnügen sorgen, jedes Jahr mit neuen Ideen. Es geht um Menden, aber es geht auch um Deutschland und die Welt.

Alle Texte – von bitterböse bis sanft-poetisch – sind wieder einmal selbst geschrieben. Sogar, wenn es um Heinz Erhardt geht. Die Gedichte des großen Humoristen sind unschlagbar. Doch die „Honselmänner“ haben einige davon zeitgemäß umgewandelt. Wenn der große Meister noch lebte, es würde ihn neugierig machen… „Klarspüler statt Geplätscher“ ist angesagt.