Menden ist fest in schwarz-gelber Hand

Was wir bereits wissen
In Menden führt in Punkto Fußballliebe nichts am BVB vorbei. Die Borussia aus Dortmund liegt mit 40 Prozent auf dem ersten Platz des repräsentativen Bürgerbarometers. 30 Prozent aller Befragten gaben an, sich gar nicht für Fußball zu interessieren.

Menden..  Neben all den ersten Themen in unserem repräsentativen Bürgerbarometer, wurde auch nach etwas Todernsten gefragt: Für welchen Fußballverein schlägt ihr Herz?

Weniger verwunderlich ist dabei, dass die schwarz-gelbe Borussia aus Dortmund am häufigsten genannt wurde. Gleich 40 Prozent aller Mendener sprachen sich für die Elf aus Dortmund aus. Ute Mertens, 1. Vorsitzende der BVB-Freunde-Menden glaubt den Grund zu kennen: „Das wird daran liegen, dass wir so nah dran sind an Dortmund. Da bleiben ja nur wir und die Blauen“. Auch eine Theorie, warum der BVB besonders bei der Altersgruppe unter 30 Jahren so beliebt ist, hat die Vorsitzende: „Das wird noch an Jürgen Klopp gelegen haben.“ Ebenfalls auffällig: Nur beim BVB ist die Liebe der Damenwelt größer als die der Herren. Nur die Antwort „Ich interessiere mich nicht für Fußball“ wurde bei den Damen noch häufiger gegeben.

Diese Antwort liegt auf dem zweiten Rang mit einer Ausprägung von 30 Prozent. Also fast ein Drittel der Mendener können mit Fußball nichts anfangen.

Lüdenscheid-Nord ist näher

Zweite Fußballkraft sind dann eben jene Blauen: Der FC Schalke 04 kommt immerhin auf zwölf Prozent aller Stimmen. Jörg Linnemann, Pressewart vom Fanclub Blau-Weiss Hönnetal, weiß warum das blau-weiße Herz nicht so kräftig schlägt in Menden: „Das liegt daran, dass Lüdenscheid-Nord näher ist.“

Auch auffällig: Schalke ist besonder stark vertreten bei der Gruppe ab 40 Jahren. Genau das Gegenteil vom Rivalen.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München kann immerhin sechs Prozent alle Mendener in den Bann ziehen. Und der lokale Landesligist BSV Menden wurde von drei Prozent genannt.

Neben den vier meistgenannten Vereinen Dortmund, Schalke, Bayern und BSV Menden kommen die Klubs, die nur ganz wenige Stimmen bekamen, zusammengerechnet auf insgesamt acht Prozent.

Diese acht Prozent teilen sich wiederum auf in die Blöcke: lokale Vereine, überregionale Größen und ein paar Kuriositäten, die ebenfalls genannt wurden.

Regelbruch

Auf lokaler Ebene haben drei Befragte ihr Herz an die DJK Grün-Weiß Menden und zwei an den VfL Platte Heide verloren. Jeweils eine Nennung bekamen vier Vereine. Dazu gehören der SV Oesbern, der in der Kreisliga B kickt, und der A-Ligist DJK Bösperde.

Auch der Bezirksligist SV Langschede wurde einmal genannt. Und, nicht ganz nach den Regeln der Frage, wurde auch der Handballverein TV Menden/Schwitten reingemogelt.

Liebe für den Fast-Absteiger

Den vierten Platz bei den beliebtesten Bundesligaklubs teilen sich Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln, die mit immerhin jeweils sechs Stimmen noch etwas öfter genannt wurden.

Auch der Regionalligaverein Rot-Weiß Essen bekam zwei Stimmen.

Zweitligist VfL Bochum vertritt das Ruhrgebiet mit einer weiteren Nennung.

Aus den Grenzen unseres Bundeslandes heraus wurde aus der 2. Liga noch der 1. FC Kaiserslautern angeführt sowie aus dem Oberhaus des deutschen Fußballs die TSG Hoffenheim, Hannover 96 und der Fast-Absteiger aus dem Norden, der Hamburger SV.

Lediglich ein einziges Mal wurde ein Verein aus dem Ausland genannt. Und zwar nicht Real Madrid, FC Barcelona oder Manchester United, wie man vermuten könnte, sondern der in den vergangenen Jahre wenig erfolgreiche Serie-A-Klub AC Milan.