Maria Thoma verlässt Walburgis-Gymnasium

Schwester Maria Thoma Dikow empfängt als neue Generaloberin den Segen von Weihbischof Hans-Reinhard Koch.
Schwester Maria Thoma Dikow empfängt als neue Generaloberin den Segen von Weihbischof Hans-Reinhard Koch.
Foto: WP

Menden/Heiligenstadt..  Die Leiterin des Walburgis-Gymnasiums (WBG), Schwester Maria Thoma Dikow, ist neue Generaloberin der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel. Damit steht fest, dass sie Menden und das WBG wahrscheinlich zum Ende des Schuljahres verlassen wird.

Weihbischof Hans-Reinhard Koch gab gestern Morgen in der Kirche des Bergklosters Heiligenstadt bekannt, dass Sr. Maria Thoma „mit überwältigender Mehrheit“ in das neue Amt gewählt worden sei. Schwester Maria Thoma dankte für das Vertrauen: „Ich weiß, dass ich in große Fußstapfen trete.“

Der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Ordens, Ulrich Bock, erklärte im WP-Gespräch, dass in den kommenden Tagen Schwester Maria Thomas Wechsel nach Heiligenstadt konkret geplant werde. In diesen Gesprächen werde auch die Nachfolge in der Schulleitung des WBG geregelt.

Schwester Maria Thoma gehörte bereits dem Generalrat an, der die Generalleitung des Ordens berät. In dieser Eigenschaft hat sich die 58-Jährige beispielsweise auch für die Berufungspastoral in Bolivien und Brasilien eingesetzt.

Ihren besonderen Dank richtete sie an Schwester Aloisia Höing, die zuvor 18 Jahre lang Generaloberin war und die sie ihr ganzes Ordensleben lang begleitet habe: „Als ich als junge Referendarin von dieser Ordensgemeinschaft erfuhr, schrieb ich einen Brief an das Bergkloster Bestwig. Und die Antwort kam eben von jener Schwester Aloisia. Sie hat mich als Postulats-, Noviziats- und Junioratsleiterin während der ganzen Ordensausbildung begleitet.“ Der zweite Dank ging an Schwester Christa Maria Henninghaus. Sie hatte Schwester Maria Thoma als Generalassistentin in das Noviziat aufgenommen und ihr später als Generaloberin die Ewige Profess abgenommen. „Sie beide waren immer Wegbegleiter und Vorbild für mich,“ sagte Schwester Maria Thoma.

Abstimmung in 25 Minuten

Bereits um 11.40 Uhr läutete die Glocke der Klosterkirche – als Zeichen dafür, dass die Wahl beendet war. Nachdem sich die 30 wahlberechtigten Kapitularinnen um 11.15 Uhr im Kapitelsaal versammelt hatten, dauerte die Wahl der neuen Generaloberin nur 25 Minuten. In der Kirche, wo das Ergebnis bekanntgegeben wurde, empfing Schwester Maria Thoma den Segen von Weihbischof Hans-Reinhard Koch. Nach ihrem Dank nahm sie die Glückwünsche der Ordensschwestern entgegen. Schon seit dem 2. Januar sind die 32 Kapitularinnen in Heiligenstadt zusammen, um sich über die Entwicklungen in den verschiedenen Ländern zu informieren und Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.