Mahlzeiten für Mendener Schulkinder sind gesund

Foto: THomas Hagemann

Menden..  Die derzeit rund 1000 Mittagessen für die städtischen Mendener Kindergärten und Schulen kommen zum Großteil aus der Hönnestadt. Die Küchen würden regelmäßig von Veterinären des Kreises, aber auch von der Verwaltung selbst unangekündigt in Stichproben kontrolliert: „Wir kommen auch mit Thermometern, um die Temperatur bei der Anlieferung zu messen“, berichtet Achim Richlik von der Schulverwaltung. Ergebnis bisher: „Keine Beanstandungen.“ Ebenso sieht es laut Jugendamtsleiter Uli Schewe in den städtischen Mendener Kindergärten aus.

Portionen auf der Kluse zubereitet

Grund für das Nachhaken der WP: Am vorvergangenen Montag löste eine Undercover-Fernsehreportage des „Teams Wallraff“ Empörung aus. Eine Journalistin hatte in einem Wuppertaler Unternehmen, das hunderte Schulen beliefert, mit versteckter Kamera gezeigt, wie schimmeliges Obst und abgelaufenes Hack trotz ihrer Einwände dem Essen für die Kinder beigefügt wurden. Die Ekel-Reportage hatte zur Folge, dass Städte wie Iserlohn und Ennepetal die Lieferungen dieses Caterers an ihre Schulen stoppten. Inzwischen wehrt sich das Unternehmen in einer PR-Offensive gegen die Vorhaltungen.

In den Stadt-Einrichtungen in Menden ist der Anbieter nicht aktiv. Das Gros der Mahlzeiten für die sieben Kitas wird laut Schewe in der Küche der stadteigenen Jugendbildungsstätte Kluse zu- und vorbereitet, dazu würden Essen von zwei Mendener Caterern bestellt. Für alle gelte, dass sie das Verfallsdatum von Fleisch beachteten und frische Zutaten wie Gemüse und Obst selbstverständlich seien, sagt Schewe: „Auf frisches Essen legen wir großen Wert.“

Rund 300 Essen täglich

Bei 469 Kindern in den Stadt-Kitas werden täglich 297 Essen ausgeliefert. Die Zahl der Mittagessen für Schüler liegt bei 600 bis 700 pro Tag. Sie stammen laut Richlik ebenfalls von Mendener Caterern sowie dem Anbieter Apetito.

Die Anfrage der WP beim katholischen Kita-Verband in Hagen, dem der Großteil der kirchlichen Kindergärten in Menden angehört, läuft noch. Der Bericht dazu folgt.