Lotti und Ayleena lesen am besten

Vorlesewettbewerb der Grundschulen: Teilnehmer und Jury.
Vorlesewettbewerb der Grundschulen: Teilnehmer und Jury.
Foto: WP

Menden..  Lotti Menke und Ayleena Kampe setzten sich unter lauter tollen Nachwuchs-Vorlesern im Wettbewerb für Grundschüler am Dienstagmorgen im Ratssaal durch: Lotti gewann bei den Drittklässlern einen Buchpreis und Geld für ihre dritte Klasse der Josefschule Menden, Ayleena holte Platz 1 bei den Viertklässlern, und mit ihr dürfen sich ihre Klassenkameraden an der Albert-Schweitzer-Schule im Lahrfeld freuen. Allerdings war die Entscheidung der Jury hauchdünn. Denn unter den Drittklässlern waren Jens Platthaus, Levin Eickhoff, Josefina Eschen, Paul Läufer, Max Leggemann und Esmanur Karahas der Gewinnerin so knapp auf den Fersen, dass Buchhändler und Initiator Andreas Wallentin für alle eine Urkunde und ein Buch parat hatte. Gleiches galt bei den vierten Klassen für Emily Fedorczuk, Jolina Giebel, Sebastian Palczewski und David Liebich.

Die Jury, bestehend aus der Mendener Scriptum-Vorsitzenden und Buchkritikerin Christa Robbers, Klaus Wüster von der Sparkasse, Gabriele Wallentin und den Journalisten Dirk Becker und Thomas Hagemann, hatte kein einfaches Amt. Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl lauteten die Bewertungskriterien. In Runde 1 galt es, die selbst ausgesuchten Texte vorzutragen. In Runde 2 trennte sich dann die Spreu vom Weizen, als aus der Kinderbuch-Neuerscheinung „Donner und Dori“ vorzulesen war.

Seit Jahren läuft der Vorlesewettbewerb nun schon in Menden, und auch an ihm geht der Bevölkerungsrückgang nicht vorbei, wie Andreas Wallentin feststellte: „Die Grundschulen werden weniger, die Kinder auch.“

Dass dort trotzdem eine hervorragende Arbeit geleistet wird, war am Können der Wettbewerbskinder eindeutig abzulesen.