Linke für Gratis-Büchereiausweis

Menden..  Einen kostenlosen Benutzer-Ausweis für die Stadtbücherei zum Schulstart für alle Erstklässler hat Thomas Thiesmann, Fraktionschef der Linken im Rat, jetzt beantragt. Jedem i-Dötzchen solle ein Ausweis „in die Schultüte gesteckt werden“, der für die Grundschulzeit gilt. Die Gebührenordnung sei entsprechend zu überarbeiten.

Zur Begründung führt Thiesmann an, das sich „bei Kindern die Begeisterung fürs Lesen wecken und fördern lässt, wenn sie Zugang zu möglichst vielen interessanten, lustigen und spannenden Büchern haben“. Zugleich könne die Dorte-Hilleke-Bücherei über kostenlose Ausweise auch ältere Geschwisterkinder und deren Eltern als neue Interessenten für ihr Angebot gewinnen.

Die flächendeckende Verteilung der Büchereiausweise führe zudem zu mehr Bildungsgerechtigkeit, da „die kulturelle Teilhabe von ärmeren Bevölkerungsschichten am öffentlichen Leben gefördert“ würde, erklärt Thiesmann weiter. So werde „mit einfachen Mitteln und ohne Kosten ein wertvoller Beitrag zur kulturellen Bildung geleistet“. Zurückhaltend reagiert indes Veronika Czerwinski, die Leiterin der Mendener Stadtbücherei: Einzelausweise für Kinder gebe es bisher überhaupt nicht, dafür die Familienausweise. Die werden jeweils für ein Jahr ausgestellt und kosten 22 Euro für sämtliche Familienmitglieder. Mit dem kostenlosen Mendener Familienpass lasse sich dieser Jahrespreis auch noch auf 11 Euro halbieren.

Weniger als ein Euro im Monat für so viele Nutzer, wie jede Familie Mitglieder hat – für Czerwinski ist das eine moderate Lösung. Hinzu komme, dass man auch kostenlose Ausweise nicht ohne Einverständnis der Eltern an Kinder ausgeben dürfe -- nicht nur aus rechtlichen Gründen: Bei zu später Rückgabe von Büchern und Medien könnten sehr wohl Kosten anfallen. Die Teilnahme am jährlichen vierwöchigen „Herbstleseclub“ sei zudem für alle Grundschüler kostenlos.

Insgesamt sieht die Büchereileiterin somit keine unüberwindliche Hürde in der Bezahlung der Leseausweise, zumal auch die hergestellt werden müssten. Natürlich würden bei 477 i-Dötzchen auch noch so geringfügige Gebühren der Stadtbücherei helfen, wirtschaftliche Vorgaben zu erfüllen, auch wenn das nicht im Vordergrund der Arbeit dieser Einrichtung stehe.

In einigen anderen NRW-Städten wie Dortmund, Köln, Duisburg oder Wetter gibt es indes die Gratis-Ausweise. Meist werden an den dortigen Schulen Gutscheine dafür ausgegeben. Deren Einlösung erfordert dann auch das elterliche Einverständnis.