Leserin schlägt Taschengeldbörse vor

Bei der Taschengeldbörse bieten Jugendliche Senioren Hilfe an, zum Beispiel beim Rasenmähen.
Bei der Taschengeldbörse bieten Jugendliche Senioren Hilfe an, zum Beispiel beim Rasenmähen.
Foto: Gemeinde Burbach

Menden..  Sie helfen Senioren bei der Haus- und Gartenarbeit, gehen für sie einkaufen, lesen vor. Bei der Taschengeldbörse profitieren beide Seiten: Die Jugendlichen erhalten einen kleinen Obolus, die Älteren Hilfe. Dieses Beispiel aus Burbach, über das die WP kürzlich im überregionalen Teil berichtete, greift eine WP-Leserin aus Menden nun auf. Sie sagt: Dieser Service könnte doch auch in Menden möglich sein.

Die ältere Mendenerin weiß den bereits bestehenden ehrenamtlichen Service der Mendener „Heinzelwerker“ zu schätzen. Die Nachbarschaftsinitiative unter dem Dach der Stadt übernimmt einfache, überwiegend handwerkliche Arbeiten für Menschen, die aufgrund ihres Alters oder einer Behinderung selbst dazu nicht in der Lage sind. Dienste wie Schneeräumen oder Gartenarbeit führen die Ehrenamtlichen jedoch nicht aus – weil sie zu üblichen Arbeiten von professionellen Betrieben zählen.

Taschengeld von 5 Euro/Stunde

Bei der Burbacher Taschengeldbörse erledigen Jugendliche ab 14 Jahren gegen ein Taschengeld von 5 Euro pro Stunde solche Tätigkeiten, die auch sonst von Familienmitgliedern übernommen werden – also durchaus auch leichte Gartenarbeit und Winterdienst. Ansprechpartner vermitteln und suchen den passenden Schüler zum Jobangebot.

Die Taschengeldbörse gibt es außer in Burbach bereits in weiteren Städten, beispielsweise Solingen und Paderborn. In Burbach ist die Börse ein Projekt der Frauenarbeitsgemeinschaft des DRK-Ortsvereins in Zusammenarbeit mit der Senioren-Service-Stelle der Gemeinde Burchbach. Informationen im Internet unter www.burbach-siegerland.de (Suchbegriff: Taschengeldbörse).