Leistungssingen wird „Liederkranz“-Premiere

Menden..  13 Chöre mit 400 Sängern aus dem ganzen Land auf der Wilhelmshöhe – und eine dreiköpfige Jury aus dem Musikausschuss des Chorverbandes NRW hört beim Leistungssingen ganz genau hin: Was die Neulinge vom MGV „Liederkranz“ Schwitten am Sonntag auf der Wilhelmshöhe erwartet, ist nicht von Pappe. Dort müssen sie die strenge Jury mit drei Liedern davon überzeugen, dass sie in den letzten Monaten genug trainiert haben.

Obwohl sie durchweg erfahrene Sänger sind, schaffte es erst der noch relativ neue Chorleiter Andreas Schlünder, die Schwittener zu Wettbewerbern zu machen. Immerhin ist es ein Heimspiel, das da um 13.30 Uhr auf der Höhe angepfiffen wird: Das Zuccalmaglio-Festival und das Volkslieder-Pokalsingen, das einmal jährlich in Nordrhein-Westfalen ausgetragen wird, werden diesmal vom Chorverband Hönne-Ruhr unter der Leitung des Vorsitzenden Tobias Holz ausgerichtet. Er drückt nicht nur dem Liederkranz besonders kräftig die Daumen, sondern auch VokalArt Menden, dem Frauenchor Eisborn 1973 und den TonTrägern Neuenrade, denn sie alle sind Mitglieder im heimischen Verband. „Bis auf die Schwittener sind alle wettbewerbserfahren, deshalb sind wir auf deren Abschneiden besonders gespannt“, schmunzelt Holz. Er konnte überdies 20 Helfer aus Vorstand und Mitgliedschören des heimischen Verbandes für die Betreuung der angereisten Chöre gewinnen. Holz: „Wir hoffen, dass alles klappt.“

Beim Zuccalmaglio-Festival wird wie bei Olympia um Bronze-, Silber- oder Goldmedaillen gesungen, beim Volkslieder-Pokalsingen geht es, wie der Name sagt, um Pokale in diesen Farben.

Zu hören sind ab 13.30 Uhr (für 7 Euro Eintritt) große und kleine Chöre, Männer-, Frauen- und Gemischte Chöre, vom Volkslied à la „Der Mond ist aufgegangen“ bis zum Popsong („It’s raining men“) ist alles dabei. Die Bewirtung im Biergarten übernimmt die Firma Hasecker – und das Wetter verspricht am Sonntag mitzuspielen. Geprobt wird jeweils 45 Minuten vor dem Auftritt im Walburgis-Gymnasium.

Bleibt nur noch den Schwittenern zu wünschen, dass sie ihre Nerven im Griff behalten. Gegen 19.30 Uhr soll das Leistungssingen ausklingen.