Leben in den Stockwerken des Waldes

Menden..  Heute stellt euch Christa Robbers das Sachbuch „Das große Waldbuch. Entdecke über 350 Tiere und Pflanzen“ vor.

Ein Wald ist nicht gleich ein Wald. Es gibt Urwälder und Wirtschaftswälder, und die Unterschiede zwischen den beiden sind nicht zu übersehen. In einem Urwald darf alles wachsen, wie es will, und die abgestorbenen Bäume bieten vielen kleinen und großen Tieren Unterschlupf und Nahrung. In einem Wirtschaftswald hingegen werden immer wieder Bäume gefällt, neue Schonungen mit jungen Bäumen angelegt, und es sieht meistens sehr aufgeräumt aus.

Jeder Wald hat Stockwerke, in denen sich die unterschiedlichsten Tiere zu Hause fühlen. Im Kapitel „Lebensraum Wald“ gibt es darüber noch mehr Informationen. Im nächsten Kapitel „Auf und unter der Erde“ geht es um Lebewesen, die unter und auf dem Waldboden leben. In den Kapiteln „In Sträuchern und Büschen“, „Am Stamm und im Blätterdach“, „Am Waldrand und auf der Lichtung“, „Am Waldsee und Waldbach“, „Wenn es dunkel wird“ und „Der Winter kommt“ könnt ihr noch mehr erfahren.

Auf den Doppelseiten gibt es nicht nur sehr gute Farbbilder, sondern auch sehr schöne Fotografien der unterschiedlichsten Lebewesen und Pflanzen. In den Kästchen mit hellgrünem Hintergrund sind viele Tipps, Bastelanleitungen und ein Rezept für Heidelbeer-Muffins abgebildet.

Welche Ausrüstung braucht ihr im Wald und wie könnt ihr die Himmelsrichtung bestimmen? Wie macht ihr Ameisensäure sichtbar? Und wie baut ihr einen Feuchtigkeitsmesser oder eine Pflanzenpresse?Diese Informationen und weitere tolle Ideen und Anleitungen, um zum Beispiel Pilzsporen sichtbar zu machen, ein Tagpfauen-Hotel zu bauen oder Gallen im Glas mitsamt ihren Bewohnern zu beobachten, sind nur einige der Tipps für euch Waldforscher.

Im Register könnt ihr von A wie Abendpfauenauge bis Z wie Zunderschwamm die Seitenzahlen der alphabetisch aufgeführten Tier- und Pflanzennamen finden. Und dann kann es losgehen mit eurer Entdeckungsreise in den Wald.

Wenn ihr Tiere oder Pflanzen beobachten oder untersuchen möchtet, solltet ihr die Warnhinweise im Buch unbedingt beachten. Einige davon sind nicht ungefährlich, und lasst bitte die Tiere an ihrem Herkunftsort wieder frei, wenn ihr mit euren Beobachtungen fertig seid.

Auf den Seiten 118 und 119 sind essbare und giftige Pilze abgebildet, auch da solltet ihr nur mit ausgezeichneten Pilzkennern Pilze ernten. Wenn ihr in Deutschland einen zukünftigen Urwald kennen lernen möchtet, dann gibt es dazu einige Informationen für euch unter www.nationalpark-hainich.de. Dieses Buch für Kinder ab sechs Jahren ist in der Dorte-Hilleke-Bücherei und im Buchhandel erhältlich.
Bärbel Oftring/Holger Haag: „Das große Waldbuch. Entdecke über 350 Tiere und Pflanzen“
Coppenrath 2014
ISBN: 978-3-644615743
16,95 Euro