Lange Nacht der Kulturen in Menden - Am 30. Mai wird's spannend

Die Veranstalter der Langen Nacht der Kulturen in Menden. Am 30. Mai wird es spannend.
Die Veranstalter der Langen Nacht der Kulturen in Menden. Am 30. Mai wird es spannend.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Am Samstag, 30. Mai, öffnet die Stadt Menden ab 16.30 Uhr ihre großen Kultur- und Bildungseinrichtungen. Vor dem Rathaus gibt es Freiluft-Aktionen. Die lange Nacht der Kulturen wird spannend.

Menden.. Sehr wahrscheinlich wird es niemandem gelingen, das gesamte Programm zu erleben. Es ist einfach zu vielfältig, wenn die Stadt am Samstag, 30. Mai, von 16.30 bis etwa 22 Uhr ihre großen Kultur- und Bildungseinrichtungen öffnet und zudem vor dem Alten Rathaus auf einer überdachten Bühne Aktionen anbietet. „Die Lange Nacht der Kulturen wird es in sich haben“, versprach Kulturbürochef Michael Roth stellvertretend für das Vorbereitungsteam im einem Pressegespräch.

Start der Langen Nacht der Kultur war 2001. Erstmals im Jahr 2013 wurden die Lange Nacht der Kultur und das Internationale Freundschaftsfest (Anfänge in den 1990er Jahren) zur Langen Nacht der Kulturen zusammengeführt. Zur Premiere war das Wetter derart unbeständig, dass seinerzeit auch Bürgersaal und Zeltdachbereich am neuen Rathaus genutzt werden mussten.

Veranstaltung „Das hat damals vieles auseinandergerissen“, sagen die Verantwortlichen. Diesmal wird eine überdachte Bühne am Alten Rathausplatz stehen. Auf ihr wird Promi-Gast und TV-Bauer Klemens Schulte-Vierkötter (Bodo Schulte/Stefan Neuhaus) durch das Programm führen. Parallel sind Bücherei, Museum, Musikschule, Schmarotzerhaus und Poenigeturm geöffnet. Alle bei freiem Eintritt.

Das Bühnenprogramm: Um 16.30 Uhr verkünden Vertreter der verschiedenen Religionen Segens- und Friedensbotschaften; ab 17 Uhr tritt die Trommelgruppe der Hauptschule Am Gelben Morgen auf; es gibt Tanz- und Musikbeiträge verschiedener Gruppen wie der Band of Menden und der Soulband des Walburgisgymnasiums. Gegen 20.45 Uhr treten Donga & Living Rhythm Group auf.

Ausstellungen: Iron Men – Industrielle Revolution im Museum; Arbeitskreis Bildende Kunst in der Bücherei; IndustrieKultur@anders gesehen in der Galerie MAX; Lampedusa im Atelier Andrea Dörfers.