Labyrinth – Pilgern vor der Haustür

Das Labyrinth in Oberrödinghausen.
Das Labyrinth in Oberrödinghausen.
Foto: WP

Oberrödinghausen..  Ein Ort der Begegnung und des Innehaltens entsteht rund um die Kirche Maria, Königin des Friedens, in Oberrödinghausen.

Im Rahmen ihrer Firmvorbereitung 2012/13 bauten 17 junge Leute ein Labyrinth nach dem Vorbild in der gotischen Kathedrale in Chartres in Frankreich. Seitdem gab es schon zahlreiche Veranstaltungen für geschlossene Gruppen oder Vereine und offene Angebote für alle Interessierten am Labyrinth.

In diesem Jahr haben sich 25 Jugendliche einladen lassen, um als Firmprojekt am Labyrinth einen Unterstand zu bauen. Sie erleben dort Gemeinschaft beim Arbeiten und Kochen, Freude durch den Fortschritt der Arbeiten und inhaltliche Auseinandersetzung mit Fragen des Lebens auch beim Mitfeiern des Gottesdienstes.

Ehrenamtliche Pflege

Im Mai vergangenen Jahres hat sich der „Freundeskreis Mendener Labyrinth e.V.“ gegründet, um das kirchliche Leben in und um die Kirche zu fördern. Dazu gehört auch die Pflege der großen Rasenflächen und des Labyrinthes oberhalb der Kirche. Der Labyrinthverein kümmert sich komplett ehrenamtlich um die Pflege der Flächen und Wege. Helfende Hände sind da, jedoch fehlt das passende Gerät. Für die Nutzung der großzügigen Rasenfläche gibt es schon neue Ideen.

Doch zuvor sucht der Freundeskreis einen leistungsstarken Rasenmäher. Er sollte eine Schnittbreite von 50 cm und eine stufenlose Geschwindigkeitsregelung haben. Aufgrund der Größe und der Steigung des Geländes ist leistungsstarker Mäher mit Selbstantrieb notwendig.

„Es wäre uns sehr geholfen, wenn wir einen netten Spender finden würden“, so Monika Filthaut, Kassiererin des Vereins.

Interessierte Spender können Sie sich gerne telefonisch mit dem Verein in
Verbindung setzen unter: 02377/8094988