Kulturinitiative überbrückt weiter Leerstand am Nordwall

Delia Leyendecker - hier bei der Ausstellung im Dezember 2014.
Delia Leyendecker - hier bei der Ausstellung im Dezember 2014.
Foto: WP

Menden..  Wenigstens die Fassade soll leben: Die Kulturinitiative KIM will in den Schaufenstern des leerstehenden Dieler-Gebäudes erneut Kunst ausstellen. Nach einem Aufruf haben sich zwölf Künstler gemeldet, die ihre Arbeit an Nordwall und Unnaer Straße zeigen wollen.

„Es wird auf jeden Fall noch zwei Ausstellungsrunden geben“, sagt Stephan Wiggeshoff von der Kulturinitiative. In etwa 14 Tagen sollen die ersten neuen Motive zu sehen sein. Die Kulturinitiative hatte im vergangenen Dezember erstmals Künstlern eine Ausstellungsfläche in dem überwiegend leergezogenen Gebäude angeboten. Das Kaufhaus Dieler war im vergangenen Sommer aus dem Gebäude ausgezogen, um Platz für das geplante Nordwallcenter zu schaffen. Das Gebäude dafür soll abgerissen werden. Der Baustart steht aber weiterhin in den Sternen (WP berichtete).

Weil es keine andere Nutzung für das Gebäude gibt, dürfen die Künstler jetzt auch noch einmal eine Neuauflage des Projektes wagen. Investor ITG hatte auch den Künstlern gegenüber zugesichert, dass allzu schnell kein Bagger anrollen soll. Es gebe eine sehr unkomplizierte Vereinbarungen mit dem Düsseldorfer Unternehmen, sagt Wiggeshoff. Falls sich doch etwas tun sollte, sei die Ausstellung auch schnell wieder abgeräumt.

Viel Aufmerksamkeit am Fenster

Für die Künstler lohne sich die Aufmerksamkeit. „Ich kann sagen, dass viele Leute vor den Schaufenstern stehen und gucken.“ Er wisse bislang von vier verkauften Bildern. Es dürften aber sogar noch ein paar mehr sein. Durch die Ausstellungen hielten sich bislang auch die Vandalismus-Schäden trotz des Leerstandes sehr in Grenzen.