Karikaturen zum Kardinal und zu Pegida

Fröndenberg..  Ein blauer Hintergrund, darauf abgebildet: sich wild ineinander verschmelzende Köpfe. Betrachter beschreiben es als provozierend, aber auch ziellos. Das karikaturistische Bild trägt den Titel „Pegida“.

„Ich kann mit der Sache nicht wirklich etwas anfangen, und das soll die Karikatur auch darstellen“, sagte der Künstler Herbert Stenzel. Jetzt wurde die vierte Ausstellung des bekannten Fröndenberger Künstlers Herbert Stenzel mit dem Titel „Karikaturen mal anders“ in der kleinen Galerie der Sparkasse in Fröndenberg eröffnet.

Humorvolle Betrachtung

In seinen Karikaturen, die er bereits seit 30 Jahren veröffentlicht, nimmt er Fröndenberg und auch Fröndenberger gern aufs Korn. „Sie bleiben sich immer treu“, so Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe bei seiner Eröffnungsrede. Herbert Stenzel habe ein ganz besondere analytische und humorvolle Betrachtungsweise auf Geschehnisse.

Schon allein die Titel der Bilder, wie „Der Nazigeist ist wieder frei“, „Nagellack Kardinalrot“ oder „Der Prediger erklärt den Himmel“ lassen einiges vermuten und unterstützen die Werke in ihrer Aussage.

„Die Bilder sind nur Karikaturen, die ich ausgemalt habe. Als Rentner habe ich ja jetzt Zeit dafür“, erklärte der Künstler seine Arbeit. Mal arbeite er drei Monate an einem Werk, manchmal aber auch nur eine Woche. Es sei auch schon einmal vorgekommen, dass er ein Bild komplett mit Weiß übermalt habe, weil es ihm nicht gefallen habe.

Neben dem Kardinal und dem Prediger, bekommen noch so einige andere ihr Fett weg, doch Herbert Stenzel meint: „Man hätte noch viel härter kritisieren können.“