Janna Prünte zählt nun zu den besten Rechnern Deutschlands

Fröndenberg..  Was vielen anderen Kopfschmerzen bereitet, ist für Janna Prünte ein Kinderspiel: Mathematik. Im Känguru-Mathe-Wettbewerb belegte sie bundesweit den herausragenden zweiten Platz in ihrer Altersklasse.

Herausragendes Ergebnis

Janna geht in die siebte Klasse an der Gesamtschule Fröndenberg und nahm vor kurzem – wie noch 110 andere Schülerinnen und Schüler der GSF – am Känguru-Wettbewerb teil. Ein derart herausragendes Ergebnis wie ihr gelang aber dort keinem anderen Teilnehmer. In ihrer Altersstufe wurden in ganz Deutschland nur ein einziges Mal mehr Punkte erreicht.

Eine so große Überraschung dürfte das Ergebnis für Janna Prünte aber nicht gewesen sein, als sie die Urkunde aus den Händen von Schulleiter Klaus de Vries entgegen nahm. Denn schon in ihren ersten beiden GSF-Jahren und auch in der Grundschule – der Känguru-Wettbewerb wird ab Klasse 3 ausgetragen – erreichte sie schon Podiumsplätze. Zur Einordnung: In ihrer Altersstufe nahmen in diesem Jahr mehr als 95 000 Jungen und Mädchen teil, die im Durchschnitt erreichte Punktzahl von maximal 150 möglichen betrug 65,1, Janna selbst schaffte 106. „Diese Leistung ist schon wirklich bemerkenswert“, lautete entsprechend die Einschätzung von Mathe-Lehrerin Jennifer Hofmann, die die Wettbewerbsteilnehmer an der GSF zusammen mit ihrer Kollegin Kathrin Hampf betreut.

Und auch de Vries sah Prüntes Leistung als Ansporn für alle anderen Teilnehmer. Ein T-Shirt und ein Brettspiel gab es als Belohnung für den zweiten Rang und für alle anderen Schüler je eine Teilnahmeurkunde und eine Känguru-Knobelkette für das weitere Ausforschen auf dem Gebiet der Mathematik.

Stark vertreten

Denn darum geht es in dem Wettbewerb natürlich: Knobeleien aus der Welt der Zahlen, aber so überraschend, lebendig und wirklichkeitsnah dargestellt, dass die Beschäftigung damit Spaß macht. So, wie es der Matheunterricht vielleicht nicht immer leisten kann. Mit mehr als 70 Schülerinnen und Schülern waren die Jahrgänge fünf und sechs der GSF dieses Mal am stärksten vertreten, aber auch bis in die Einführungsphase der Oberstufe hinein konnten Teilnehmer gewonnen werden. Aber keiner stach mit seiner Leistung derart heraus wie Siebtklässlerin Janna Prünte.