Ja und Nein im Bauausschuss

Menden..  Um nach der Innenstadt auch die Stadtteile mit Fördergeldern von Bund, Land und EU attraktiver gestalten zu können, lässt die Stadt Menden jetzt ein „Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept“ erstellen. Das entschied der Bauausschuss am Abend einstimmig. Wie berichtet, ist das Konzept die Voraussetzung für solche Zuschüsse. Zwar kostet es selbst 150 000 Euro für den zu beauftragenden Gutachter, doch auch hiervon ist ein Drittel förderfähig.

Nein sagte dagegen eine Mehrheit aus CDU und FDP zur Fortschreibung des Einzelhandelkonzeptes für Menden. Für die Union begründete Benedikt Beierle dies mit der wachsenden Gefahr einer Gängelung der Stadt durch die Bezirksregierung in Arnsberg. Sie könnte zum Beispiel angesichts der rückläufigen Bevölkerungszahl und damit auch der Kaufkraft die Gesamtverkaufsfläche für Menden heruntersetzen. Hubert Schulte (CDU) ergänzte, die Verwaltung solle die Notwendigkeit des Konzepts erläutern – und mögliche Folgen, falls auf die Fortschreibung endgültig verzichtet würde.