Informationen über Organspenden

Fröndenberg..  „Ich entscheide. Denn Reden alleine ist zu wenig.“ So ist es in diesen Tagen auf Plakatwänden in Fröndenberg zu lesen.

Diese Wände sind Teil einer Kampagne, die unter anderem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unter dem Thema „Ich entscheide. Informiert und aus Verantwortung“ ins Leben gerufen wurde.

Gewissheit in schwierigen Situationen

Dazu erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Jede Organspende kann Leben retten. Aber nur der Organspendeausweis schafft Klarheit. Er gibt den Angehörigen die Gewissheit, in einer schwierigen Situation das Richtige zu tun.“

Gespräche zur Organspende werden zunehmend ein Thema in der Öffentlichkeit. Doch oftmals steht der Einzelne vor der Frage „Soll ich mich für die Organspende entscheiden oder dagegen?“

Die Kolpingsfamilie Fröndenberg lädt daher jeden Interessenten zu einem Informationsabend ein. Am Donnerstag, 26. Februar, referiert Dr. Andreas Schleser, Transplantationsbeauftragter des Katharinenhospitals Unna, ab 19.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Marien zum Thema „Ist Organspende ein Zeichen der Nächstenliebe? Warten auf ein Spenderorgan“. Der Abend bietet eine Möglichkeit, Fragen zu beleuchten, und kann als Entscheidungshilfe dienen.