Große Einlass-Probleme bei karibischer Nacht

In der Halle tolle Stimmung (hier ein Archivfoto von der Karibischen Nacht 2014), vor der Halle Schlangen, weil es beim Einlass hakte. Da war so manchem am Samstagabend die Laune verhagelt.
In der Halle tolle Stimmung (hier ein Archivfoto von der Karibischen Nacht 2014), vor der Halle Schlangen, weil es beim Einlass hakte. Da war so manchem am Samstagabend die Laune verhagelt.
Foto: WP

Platte Heide..  In der Schützenhalle Platte Heide herrschte bei der zweiten karibischen Nacht ausgelassene Partystimmung. Vor der Halle jedoch warteten Samstagabend zwischenzeitlich mehrere Dutzende Karteninhaber länger als eine Stunde auf den Einlass – und das im Regen. Ein Vorwurf stand schnell im Raum und wurde auch in sozialen Medien erhoben: „Der Veranstalter hat zu viele Karten verkauft. Die Kapazitätsgrenze war überschritten.“

Viele Sonderausweise ausgestellt

Stefan Behnke („Germany Event Service“) zeigte sich gestern nach einer WP-Anfrage betrübt: „Das ist Samstagabend organisatorisch sicher nicht optimal gelaufen. Es war nicht beabsichtigt, dass es zu so langen Wartezeiten kommt.“

Der Mendener Veranstaltungsprofi legte gegenüber der WP sogar Zahlen auf den Tisch. Demnach waren im Vorverkauf 936 Karten abgesetzt worden, zusätzlich noch einmal 80 Karten an der Abendkasse. „Damit liegen wir weit unterhalb der Hallen-Kapazitätsgrenze.“ Schließlich verfüge die Halle über eine Größe von knapp mehr als 600 Quadratmetern. Stefan Behnke: „Der Gesetzgeber erlaubt rechnerisch zwei Gäste pro Quadratmeter.“

Doch warum die erheblichen Wartezeiten im Eingangsbereich bei vielfach widrigen Wetter-Bedingungen? Stefan Behnke: „Wir wollten auch den nicht erwachsenen Gästen die Teilnahme noch nach Mitternacht ermöglichen.“ Daher habe man so genannte Erziehungsberechtigten-Ausweise ausgestellt. Es sei nicht kalkulierbar gewesen, dass die Zahl der jüngeren Gäste derart groß gewesen sei. „Da ist es dann zu den Schlangen gekommen. Das haben wir nicht gewollt.“

Stefan Behnke, der bereits mehrere Großveranstaltungen (Apres-Ski-Party in der Dogan-Arena) im Stadtgebiet problemlos durchgezogen hat, will gern noch eine weitere karibische Nacht in der Schützenhalle durchführen: „Für die meisten Besucher war es ja eine großartige Party.“ Jüngeren Gästen wird er nach Lage der Dinge aber keine Zugeständnisse mehr machen: „Für die ist dann um 24 Uhr definitiv Schluss. Mit den Ausweisen werde ich in dieser Form nicht mehr operieren.“