Geranien für die Wohlfühl-Stadt

Fröndenberg..  Die einen träumen noch vom Charme einer französischen Kleinstadt, die anderen wollen knallhart Geld investieren. Die Stadtverwaltung macht jetzt konkrete Vorschläge, wie das Erscheinungsbild von Fröndenberg verbessert werden könnte.

10 000 Euro aus dem Haushalt für 2015 sollen das Grün spießen lassen. Konkret heißt das: Die Eingangsbereiche zur Innenstadt und die Bereiche der Fußgängerzone sollen „üppigen Blumenschmuck“ erhalten. Geplant sind große Blumenpyramiden, die mit Geranien bepflanzt werden. Jeweils zwei Pyramiden sollen an der Von-Tirpitz-Straße/Ecke Wilhelm-Feuerhake-Straße und der Ruhrstraße stehen. Gleich drei Pyramiden sollen den Bahnübergang am Rathaus schmücken. Eine Pyramide ist für die Ecke Unionstraße/Von-Tirpitz-Straße vorgesehen. Für die Blumenpyramiden veranschlagt die Stadt im Haushalt 9000 Euro. Die zwei Meter hohen Pyramiden sollen gegen Diebstahl, mutwillige Beschädigung, Pflanzenkrankheit und Austrocknung versichert werden. Laut Angebot werden sie im Versicherungsfall kostenlos innerhalb einer Woche ersetzt.

Die Stadt will übrigens auch die wöchentliche Bewässerung, die dreimalige Düngung pro Saison mit Flüssigdünger und das zweimalige Ausputzen und Säubern an ein Unternehmen vergeben.

Robinien an Sparkasse „abgängig“

Auch der Lichtkunstbrunnen an der Sparkasse soll ein neues Erscheinungsbild erhalten. Der Fachbereich Verkehr und Umwelt bezeichnet die neun Robinien an der Sparkasse als „abgängig“. Deshalb sollen sie entfernt und ebenfalls durch sechs Blumenpyramiden ersetzt werden. Die Sparkasse will sich an den Kosten beteiligen. Am Bruayplatz soll „zur Verschönerung des Gesamtbildes“ ein drei mal drei Meter großes Pflanzbeet entstehen. Dafür sind 1000 Euro für den Bau und 500 Euro jährlich für die Pflege veranschlagt. Sicherheitshalber weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass ein Ersatzstandort festgelegt werde, wenn die Blumen Vandalismus zum Opfer fallen sollten.

Urspünglich 50 000 Euro geplant

Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung im Haushalt für 2015 ganze 50 000 Euro für die Verschönerung vorgesehen. Die Politik entschied sich aber nach langer Diskussion, dass davon 40 000 Euro besser für die Straßenunterhaltung ausgegeben werden sollen.