Gegenseitige Inspiration auf dem Weg zum persönlichen Stil

Menden..  Auf dem einen Bild scheint der Wassertropfen auf dem Grashalm beinahe aus dem Bild zu fließen, so realistisch wirkt es. Ein anderes zeigt die Mendener Innenstadt mit dem Mühlengraben und dem Kirchturm im Hintergrund in einer abstrakten farbenfrohen Variante. Unterschiedliche Darstellungsarten genauso wie unterschiedliche Maltechniken von Acryl bis Ölfarbe.

Die Künstlergemeinschaft „Farbenrausch“ präsentierte bei ihrer Ausstellungseröffnung am Sonntagmorgen im Rathaus eine große Bandbreite an künstlerischen Umsetzungen, die bis zum 11. August zu sehen ist.

Schon seit elf Jahren arbeiten die Künstlerinnen und Künstler zusammen und stellen regelmäßig solo oder in der Gruppe aus. „Die Gruppe gibt sich gegenseitig Inspirationen. Jeder findet so seinen persönlichen Stil und entwickelt ihn weiter“, sagte Michael Roth, Leiter des Kulturbüros, bei der Eröffnungsrede.

„Unsere Bilder sind keine vorgefertigte Ware. Mal sind sie bunt, mal filigran oder grau und abstrakt“, erklärte Ronaldo Krack, der Sprecher der Gruppe. Die Kunst liege immer im Auge des Betrachters und dieser vervollständige das Bild für sich selbst erst durch seine Interpretation.

Die Künstlergemeinschaft „Farbenrausch“, die ihrem Namen alle Ehre macht, bleibe aber auch immer im Austausch mit Künstlern außerhalb der Gruppe, um sich stetig weiterzuentwickeln. Der feste Mitgliederkern, bestehend aus Barbara Henze, Mechthild Voßkuhl, Krystyna Winkler, Angela Fischer, Astrid Schefers, Ursula Maßling, Anke Schröder, Dieter Lubczyk, Karin Ising, Marie-Christine Blasberg, Wilma Sendatzki, Elsmarie Müller, Dietlinde Graefen, Ronaldo Krack, Silvia Albert und Daniela Hellweg, freut sich über Neuzugänge.