Führungen im Zeichen der Steine

Iserlohn..  Der „Welt-Gästeführertag“ am kommenden Samstag, 21. Februar, ist natürlich auch für die Iserlohner Stadtführer eine hervorragende Möglichkeit, sich und ihre Arbeit der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. In der Innenstadt direkt vor der Reformierten Kirche werden sie von 11 bis 14 Uhr für Fragen und Informationen zur Verfügung stehen.

Um die Vielfalt der möglichen Stadtführungen in Iserlohn vorzustellen, haben die Stadtführer zum Thema des diesjährigen Welttages „Steine“ ein besonderes Programm zusammengestellt. Die Stadtführerin Ethel Giesecke wird zwischen 11 und 14 Uhr vor der Reformierten Kirche mit Kindern und Erwachsenen die „Magie der Steine“ erkunden sowie Spiele, Redewendungen und Wörter rund um „Steine“ vorstellen.

Um 11 Uhr startet Irmgard Mämecke einen Rundgang entlang der alten Stadtbefestigung und klärt die Frage, ob diese immer aus Stein war. Götz Bettge führt Interessierte ab 12.30 Uhr zu den „Stolpersteinen“ in der Innenstadt, die seit 2006 vor den ehemaligen jüdischen Geschäften verlegt wurden – Treffpunkt ist der Info-Stand. Er will der Frage nachgehen, ob die Stolpersteine in der Tat eine weitere, sinnhafte Form der Erinnerung und des Gedenkens sind.

Die Oberste Stadtkirche ist das Ziel von Oda von Mohrenschildt ab 13.15 Uhr, ebenfalls Treffpunkt Info-Stand. Götz Bettge erläutert in einer Führung ab 14 Uhr „Steine als Baumaterial“ am Beispiel der Gebäude Alte Post und Wichelhovenhaus, die unterschiedlicher in ihrer Gestaltung und Anmutung wohl kaum sein können. Treffpunkt hier ist der Theodor-Heuss-Ring/Weltladen.

Den letzten Rundgang für diesen besonderen Tag, den Angela Plötz übernimmt, führt über den historischen Teil des Hauptfriedhofes – Treffpunkt Eingang Friedhof Oestricher Straße/Steinmetz Breuker. Alle Führungen sind kostenlos, es werden aber gerne Spenden entgegen genommen. Diese gelangen über das Projekt „Meine Stadt. Darum geb’ ich was“ direkt an das Stadtarchiv, um zu helfen, wertvolle Urkunden zu restaurieren.