Fröndenberger genießen Frühlingsmarkt

Fröndenberg..  Zum Start starrten alle nach oben. Pünktlich zum Beginn des Frühlingsmarktes rauschte Rettungshubschrauber Christoph 8 am Sonntagvormittag über den Himmelmannpark und zog mit knatterndem Propeller eine Runde tief über den gerade aufgebauten Ständen, bevor er einen Steinwurf weiter zwischen Skateranlage und Ruhr landete.

Der leuchtend gelbe Helikopter sorgte natürlich zunächst einmal für großes Aufsehen bei den gerade einströmenden Frühlingsmarktbesuchern.

Staunende Kinder säumten den Weg, an den Händen ihrer Eltern sorgsam Abstand haltend. Der Hubschraubereinsatz war wegen eines internen Notfalls erforderlich geworden, berichtete der Pilot. Da er im Wohngebiet hinter dem Himmelmannpark schlecht landen konnte, hatte er sich kurzfristig einen passenden Platz am Ruhrufer suchen müssen. „Der Luftwirbel war ziemlich stark, ich hoffe, die Stände und Pavillons sind alle heil geblieben“, lächelte der Pilot entschuldigend. Einen Pavillon hatte es dann aber doch zerlegt.

Als Christoph 8 wieder in die Lüfte stieg, war der Himmelmannpark schon mit Menschen bevölkert. Frühlingsfrisches, Frühlingsbuntes verteilte sich von der Kettenschmiede bis hinüber zum Markt, was zusammen mit dem herrlichen Frühlingswetter für fröhliches Treiben in der gesamten Innenstadt sorgte. Auf dem Marktplatz zog die Bimmelbahn ihre Runden, im Park lockten verspätete Osterhäschen streichelweich die kleinen Besucher an.

Frühlingshafte Deko, frühlingshaft bunte Bepflanzung für Garten, Balkon und Terrasse, raffinierte Marmeladen-Kreationen, Honig vom Imker, Ton-Figuren, Holz-Lehm-Kunst – der Frühlingsmarkt gefiel wie jedes Jahr durch sein vielfältiges, reizvolles Sortiment und wusste auch wieder Neuheiten zu bieten

Wolle und Garten-Deko

Petra Hoff, die seit einigen Jahren mit selbst gefärbter Wolle bei der „Kreativ“ in der Gesamtschule mitmacht, hatte einen privaten Tipp für das Frühlings-Open-Air bekommen. „Und jetzt bin ich hier“, lächelt sie. Mit ihrer Wolle und mit Steinfackeln, dekorativ für Garten und Terrasse.

Ebenfalls das erste Mal ist Heike Kipp aus Schwerte dabei und blinzelt, umringt von kunterbunter Garten-Deko, erleichtert in die Sonne: „Gestern dachte ich: Oh nein – bei dem Wetter ... meine Premiere hier fällt direkt ins Wasser“, lacht die Hobbykünstlern, die ihre Werke schon auf der Schwerter Kunstmeile gezeigt hat. „Ich dekorier’ gern meine Buchsbäume“: So fing es an. Irgendwann waren dann alle Buchsbäume ausdekoriert und alle Freunde, Verwandten und Bekannten liebevoll mit Deko versorgt. „Dann kommt man auf die Idee, mal an einem solchen Markt teilzunehmen“, lacht sie. „Schön“, betont sie, „schön viel los!“

Viel los ist zur Freude des Bündnisses für Familien auch an der Abgabestelle für Flüchtlings-Spendenfahrräder. Ute Schulze-Selling, die in bunter Tracht die Drehorgel spielt, freut sich als Flüchtlingspatin über eine spontane Geste der Mitmenschlichkeit: „Gerade hat jemand einen Tisch und sechs Stühle für unsere Flüchtlinge gespendet. Alles wie neu.“