Fragen und Antworten:Was bleibt nach den Firmfeiern?

Es ist nicht zu übersehen: Jugendliche, die sonst eher selten in den Kirchen zu finden sind, stehen in diesen Wochen im Mittelpunkt vieler Gottesdienste: Es ist Firmung! Eine Gruppe Jugendlicher hat sich ein ganzes Wochenende lang intensiv mit Glaube, Gott und Kirche beschäftigt. Ich stelle Ihnen ein paar Fragen und Antworten der jungen Menschen vor:

„Wer könnte für dich ein Vorbild im Glauben sein?“ – „Ein Vorbild im Glauben sind für mich meine Eltern und Menschen, die auf Gott vertrauen, auch wenn sie krank sind oder sterben, und Menschen, die aus dem Glauben heraus sich für andere Menschen einsetzen.“ „Kann man auch allein glauben, oder braucht man dazu die Gemeinschaft der Kirche?“ – „Man kann auch alleine glauben, allerdings ist es leichter, den Glauben zu festigen und zu erweitern, wenn man in einer Gemeinschaft ist.“ „Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?“ – „Nein, ich könnte es mir höchstens vorstellen, dass man dann als ein anderer Mensch in einem anderen Leben wiedergeboren wird.“

„Was würdest du Gott gerne einmal fragen?“ – „Gott, warum hast du mich so erschaffen, wie ich bin? Was hast du noch mit mir vor? Wieso hast du mein Leben so gestaltet wie bisher? Warum gibt es auf dieser Erde so viel Ungerechtigkeit und keinen Frieden? Musst du es den Menschen so schwer machen? Wieso?“

„Spielt der Glaube in deinem Alltag eine Rolle?“ – „Kirche steht nicht unbedingt im Mittelpunkt, aber trotzdem ist sie wichtig. Schon von klein auf sind unsere Eltern mit uns in die Kirche gegangen. Ohne Glauben würde etwas fehlen, wir kennen es nicht anders, und ich könnte es mir auch nicht vorstellen.“

Liebe Erwachsene: Wie würden Ihre Antworten auf diese Fragen ausfallen? Die Jugendlichen haben sich auch Gedanken darüber gemacht, wie eine Kirche der Zukunft aussehen müsste: Bunt sollte sie sein, offen und lebendig, eine Kirche, die aus dem engen Kirchenraum herausgeht, nach draußen in die Natur und zu den Menschen. Begegnung, Mut, Begeisterung und Freude waren Stichworte, die immer wieder fielen.

Die Firmfeiern unseres Pastoralverbundes neigen sich dem Ende zu. Was bleibt? Wie wollen wir in Zukunft unsere Jugendlichen für Glaube, Gott und Kirche begeistern? Wie wollen wir sie einbinden in unseren Prozess, Kirche von Menden neu zu gestalten? Fragen, denen wir uns stellen müssen, das findet