Flüchtlingskinder: Schulen stehen mit vielem alleine da

Menden..  Als Tobias Köhle, Rektor der Platte Heider Grundschulen, am Abend im Schulausschuss die Probleme in der Beschulung von Flüchtlingskindern vorgetragen hatte, zeigte sich Stefan Weige (FDP) erschüttert: „Sie werden ja vollkommen alleine gelassen.“

Köhle, unterstützt von Monika Noga-Piechaczek als Lehrerin für „Deutsch als Zweitsprache“, hatte allerdings keineswegs gejammert, sondern das Probe-Projekt einer „Willkommenklasse“ vorgestellt. Hier lernen Kinder, die kein oder kaum Deutsch sprechen, weil sie gerade erst aus dem Flüchtlingsbus vor der Unterkunft an der Bischof-Henninghaus-Straße geklettert sind. Bis zu 15 Kinder seien jährlich aufzunehmen, Tendenz steigend.

Köhle beschrieb, wie die Schule die Unterstützung für diese Kinder nach einer „Ersten Hilfe“ in Sprache und Eingewöhnung mit wachsender Selbstständigkeit Stück um Stück zurücknimmt – „allerdings auch, weil bald schon der nächste Bus vor der Tür steht.“

Zu leisten sei das alles lange aus den normalen Lehrerstunden gewesen. Lediglich eine 90-Prozent-Stelle, aufgeteilt auf sechs Lehrkräfte, gab es zusätzlich für Migrantenkinder, zudem halfen die Schulsozialarbeiterin und Ehrenamtliche bei Anträgen und Elternarbeit. Zuletzt sei dann Monika Noga-Piechaczek hinzugekommen, auf deren Schultern sich das Flickwerk der jüngeren Vergangenheit nun wiederfinde.

Sie erläuterte, dass die „Willkommenskinder“ von Anfang an in Musik, Sport oder Kunst gemeinsam mit allen anderen unterrichtet werden. Es seien Kinder dabei, die in die vierte Klassen gehören, aber noch nie eine Schule von innen sahen.

Für die regulären Klassen, so Köhle, sei es zudem ein großes Problem, wenn Flüchtlingskinder von den Gräueln in ihren Herkunftsländern erzählen. Wenn ständig neue Kinder hinzukämen. Oder andere wegen ihrer Abschiebung plötzlich fehlten.

Man brauche Hilfe von der Politik: Köhle nannte mehr Arbeitszeit für Schulsekretärinnen, wo Anmeldungen fünfmal länger dauerten als normal. Mehr Geld für besondere Lehr- und Lernmittel. Und immer wieder unkonventionelle Lösungen für Schulwege oder OGS-Beiträge.