FDP schickt Stefan Weige einstimmig ins Rennen

Menden..  Stefan Weige ist Bürgermeisterkandidat der FDP. Der Fraktionschef wurde beim außerordentlichen Parteitag gestern am frühen Nachmittag einstimmig gewählt. Er sei bereit und willens, die Verantwortung für diese Stadt Menden als Bürgermeister zu übernehmen.

Die Entscheidung, sich als Kandidat für das Bürgermeisteramt zur Verfügung zu stellen, habe er sich nicht leicht gemacht, hatte der 52-Jährige zuvor deutlich gemacht. Aber Menden sei eben nicht irgendeine Stadt, sondern „meine Stadt, in der ich aufgewachsen bin und in der ich lebe“, betonte Weige. Seit 2009 engagiert er sich für die FDP im Rat, seit 2012 ist Weige Fraktionsvorsitzender. „Mir lag und liegt viel am Wohlergehen dieser Stadt.“

Kritisch warf Weige einen Blick zurück und nahm dabei vor allem den amtierenden Bürgermeister Volker Fleige (SPD) ins Visier. Zwar habe sich seit der Neubesetzung des Bürgermeisteramtes Menden tatsächlich verändert, die Veränderungen seien aber nichts weiter als kosmetische Fassadensanierung. „Die Jahre seit 2009 sind keineswegs dazu genutzt worden, unsere Stadt wirklich nach vorne zu bringen.“ Menden werde als Mauerblümchen wahrgenommen. Es sei ein Irrglaube, durch die neue Innenstadt neue Bürger zu gewinnen „Unsere City wird durch Leerstände geprägt“, sagte Weige.

Und auch die finanzielle Situation Mendens habe sich seit 2009 noch einmal verschärft. „Menden muss endlich lernen, dass gespart werden muss um die Zukunft zu gestalten“, erklärte Weige. Sein Fazit: „In Menden ist ein völlig überforderter Bürgermeister am Werke, der abgelöst werden muss damit Menden endlich einen Weg beschreitet, der die Bürger einbezieht und sie mitnimmt.“