Fans in Aufruhr – Verwirrung um Wendler-Auftritt in Menden

Der Wendler soll jetzt zu einem anderen Zeitpunkt nach Menden kommen.
Der Wendler soll jetzt zu einem anderen Zeitpunkt nach Menden kommen.
Foto: POLL, Arne
Ein Veranstalter wirbt mit einem Wendler-Auftritt in Menden. Aber der König des Pop-Schlagers weiß gar nichts davon. Der Veranstalter reagiert. Was dahinter steckt:

Menden.. Kommt der Wendler oder kommt er nicht? Die Ankündigung der Schlagerveranstaltung „Menden feiert“ am 25. April in der Schützenhalle von St. Hubertus-Nord sorgt für Aufruhr unter den Fans. Der umstrittene Star („Sie liebt den DJ“) hat zeitgleich einen Termin in Lübeck. Schlagerfans fühlen sich verschaukelt und fürchten Betrug. Die WP bringt Licht ins Schlagerdunkel: Der Wendler kommt tatsächlich nicht nach Menden – noch nicht.

„Wir waren ganz irritiert“, heißt es auf Nachfrage beim Management des Dinslakener Künstlers. Bei „Menden feiert“ liege ein so genanntes Doppelbooking vor. Ein Mittelsmann habe Konzertveranstalter Thorsten Eckrich („DJ Ecki“) den Auftritt von Wendler („Der Wendler“) zugesagt, ohne mit dem Wendler-Management am Niederrhein Rücksprache zu nehmen. „Wir wussten gar nichts von einem Auftritt in Menden.“

Schlagersause Tatsächlich wäre es wohl selbst für den selbsternannten „König des Pop-Schlagers“ unmöglich, nach seinem Auftritt im Lübecker A1-Musikpark um 23 Uhr schon gegen Mitternacht in der Halle der Hubertus-Schützen zu stehen. „Den Herrn Eckrich trifft keine Schuld“, stellt das Wendler-Management klar. Man habe Eckrich sogar angeboten, die Veranstaltung auf den Nachmittag vorzuverlegen.

Daraus wird nichts. Veranstalter Thorsten Eckrich zog gestern Vormittag die Notbremse. Er sagte die Veranstaltung für den 25. April ganz ab und peilt jetzt einen neuen Termin an. „Das Datum wird bekannt gegeben“, teilte Eckrich den Schlagerfans via Facebook mit. Im Gespräch mit der Redaktion betont er: „Wir gucken einen neuen Termin aus.“ Er werde dann die Verträge direkt mit den Künstlern unterzeichnen.

Zusätzlich zum Wendler-Ausfall sei auch noch ein Krankenhaus-Aufenthalt eines weiteren Künstlers gekommen. Zwei Stars auf einmal könne er nicht ersetzen, sagt Eckrich. Er und das Wendler-Management haben sich darauf geeinigt, den Namen des Vermittlers nicht zu nennen. „Das war ein kommunikatives Missverständnis.“

Für Verwirrung sorgte bei Schlagerfans auch der Vorverkauf. Der Kiosk, der die Karten als einzige Vorverkaufsstelle anbieten sollte, hatte gar keine Tickets parat liegen. Fans mutmaßten schon, dass es sich hier um eine ganz große Luftnummer handeln könnte.

Eckrich verneint das deutlich. Er habe den Vorverkauf nur gebremst, weil sich die Verlegung abzeichnete. Dass die Veranstaltung tatsächlich geplant war, bestätigen die Hubertus-Schützen. Es gebe einen unterzeichneten Hallen-Mietvertrag. Auch das Management von Sänger und Schauspieler Willi Herren („So geh’n die Gauchos“) bestätigt auf WP-Nachfrage eine Buchung für den 25. April.