Exklusive Ausbildung zum Gedächtnistrainer

Menden..  Es gibt deutschlandweit nur etwa 30 Dozenten, die auf Grund ihrer Spezialausbildung befähigt sind, Gedächtnistrainer ausbilden. Über 120 Unterrichtsstunden hinweg hat Gabi Gill bei der Volkshochschule 14 Frauen ausgebildet. Sie alle dürfen sich jetzt offiziell Gedächtnistrainer nennen und Kurse abhalten. Die heimische Volkshochschule ermöglichte erstmals dieses Angebot. Landesweit gibt es nur wenige Anbieter in diesem Bereich.

Was sollte man als Gedächtnistrainer definitiv niemals tun? „Zum Beispiel einen Kurs offiziell Gedächtnistraining nennen. Dann kommt der höchstwahrscheinlich niemals zu Stande“, schilderte Gabi Gill der WP ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem. „Kaum jemand gibt gern zu, dass er solch ein Training braucht.“ Eine Renner, so Gabi Gill, wird aber höchstwahrscheinlich ein Kurs „Fitte Birne“ oder „Glühbirne“.

Gedächtnistraining ist für Gabi Gill stets ein ganzheitlicher Ansatz: „Was hilft uns ein gesunder, fitter Körper, wenn das Gedächtnis uns im Stich lässt? Wir können laufen, wissen aber nicht, wohin. Was hilft uns eine fitte Birne, wenn wir uns nicht mehr so bewegen können, wie wir es gerne möchten?“ Damit sind die großen Pole geschildert. „Überlegen und bewegen“, sind zentrale Ansätze.

In 120 Unterrichtsstunden bietet die Ausbildungsreferentin des Bundesverbandes Gedächtnistraining ein breites Spektrum. Die Einheiten sind proppenvoll mit Inhalten. Wobei nirgendwo geschrieben steht, dass den Teilnehmern das alles nicht auch jede Menge Spaß machen kann. Viele Selbstversuche sind dabei. Das eigene Scheitern samt Schmunzeleffekt darf schon mal dazu gehören. Zum Beispiel bei einer tückischen Folie, die mit unterschiedlichen Farben und Beschriftungen versehen ist. Doch auf dem blauen Feld steht beispielsweise das Wort rot, auf dem grünen dann gelb. Wer sich da flüssig und korrekt durch die mehr als 20 Felder liest, darf sich schon mal als Held fühlen.

Nicht nur im eigentlichen Unterricht im VHS-Haus wird ausgebildet. Ausdrücklich gehört eine individuell zu haltende Lehrprobe dazu. Beispielsweise in einer Grundschule oder einem Altenheim. Die Bandbreite ist dabei riesengroß. Wie auch das spätere Einsatzgebiet. „Es sind eben nicht nur die von vielen vermuteten Einrichtungen für alte Menschen mit Demenz“, so Gabi Gill. Das Training helfe ebenso jungen Leuten, die mit Konzentrationsschwierigkeiten kämpfen.

Die zwölf wichtigsten Trainingsziele sind: Assoziatives Denken, Denkflexibilität, Formulierung, Konzentration, Merkfähigkeit, Zusammenhänge erkennen, Logisches Denken, Urteilsfähigkeit, Strukturieren, Wortfindung, Wahrnehmung, Fantasie und Kreativität. „Selbst diejenigen, die später nicht selbst als Kursleiter tätig werden, profitieren erheblich für sich selbst von der Ausbildung“, durfte sich VHS-Fachbereichsleiterin Dagmar Hallier über viele positive Rückmeldungen der Teilnehmerinnen freuen. Somit sieht sich die VHS ermutigt, die Spezialausbildung, die auch im Bildungsurlaub absolviert werden kann, ab Oktober erneut anzu­bieten. Das wird ab Oktober der Fall sein.