Ex-Walram-Schüler ist Hochschulpräsident 2015

Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern Menden.
Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern Menden.
Foto: WP

Menden/Kaiserslautern..  Die Mitglieder des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) haben den aus Menden stammenden Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, zum „Rektor/Präsident des Jahres 2015“ gewählt. Damit wird TU-Präsident Schmidt unter anderem für seinen Führungsstil, sein politisches Verhandlungsgeschick für die Universität und seine Kommunikationsfähigkeit ausgezeichnet.

Glücksfall für die Uni Kaiserslautern

Er sei ein Präsident „ohne Fakultätsbrille“ und nehme Studierende und Mitglieder seiner Universität ernst. „Er ist geliebt und geschätzt, menschlich, sichtbar und erreichbar“, wird Schmidt geradezu als Glücksfall für seine Universität angesehen.

Einmal im Jahr seit nunmehr sieben Jahren ruft der DHV seine rund 29 000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf, die Führungsqualitäten des Rektors bzw. Präsidenten ihrer Hochschule zu bewerten.

Präsident Schmidt studierte nach dem Abitur am Walram-Gymnasium Menden an der Universität Münster Biologie und Chemie und sammelte dort auch seine ersten hochschulpolitischen Erfahrungen. Er gehört der Hochschulleitung der TU Kaiserslautern seit nunmehr 17 Jahren an. Er war zweimal Vizepräsident und leitet seit 2002 die TU Kaiserslautern inzwischen in seiner dritten Amtszeit als Präsident.

Schmidt zu seiner Amtsführung: „Ich mag als Biologe eine große Vielfalt und glaube daran, dass sich gute Konzepte langfristig durchsetzen. Wie in der Evolution werden sich davon die besten Ideen verstetigen. Man kann getrost ausprobieren und sollte das immer wieder tun. Aber dazu braucht es vor allem Geduld. Mein Hobby zur Schulzeit war die Fotografie von Eulen mit Hilfe von selbst gebauten Lichtschranken. Daraus habe ich gelernt, wie wichtig es ist, geduldig sein zu können und zähle auch heute noch Geduld zu meinen Tugenden. Ich sehe meine Hauptaufgabe darin, optimale Bedingungen für die Wissenschaftler, Studierenden und Mitarbeiter zu schaffen. Dazu gehört vor allem eine aktive Kommunikation.“

Nationale Auszeichnungen

In seine Amtszeit fällt die Gründung der Science Alliance, einem Zusammenschluss zahlreicher namhafter Forschungseinrichtungen in Kaiserslautern, der Erwerb der Villa Denis als Stiftungshaus für die Universität, die erfolgreiche Einführung der Juniorprofessur und des Deutschlandstipendiums sowie die Erweiterung des Fächerspektrums durch integrative Sportwissenschaften und Sport als Lehramtsfach.

Die Preisverleihung findet am 23. März in Mainz statt. Die Laudatio hält Professor Stefan Hell, Nobelpreisträger für Chemie 2014.

Wann immer es seine Zeit zulässt, besucht Prof. Schmidt die Hönnestadt, in der er nicht nur familiär verwurzelt ist.