Erneut tausend Schrauber bei Tuning-Treffen in Menden erwartet

Aufgemotztes Auto beim Treffen 2015.
Aufgemotztes Auto beim Treffen 2015.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Menden wird für einen Tag wieder zum Treffpunkt der Auto-Tuner-Szene. Die Polizei hat erhöhte Präsenz angekündigt.

Menden.. Menden wird für einen Tag wieder zum Treffpunkt der Auto-Tuner-Szene. Am Samstag, 6. Juni, findet ab 12 Uhr auf dem Gelände der Lackierfachwerkstatt Krufczyk die Veranstaltung „New58 meets Summer“ statt. Die Polizei hat erhöhte Präsenz angekündigt. Bei den vergangenen Tuning-Treffen am Bräukerweg gab es jeweils weit über tausend Teilnehmer.

Fahrer aller Auto- und Motorradmarken können beim Wettstreit um einen der Pokale mitmachen. „Es spielt keine Rolle, welche Automarke jemand fährt“, betont Lukas Krufczyk vom Veranstaltungsteam „New58“. Am häufigsten werden übrigens VW – vor allem VW Golf – getunt, so seine Erfahrung.

Wettbewerb in Kategorien unterteilt

Die Fahrzeuge können in den Kategorien „Best of show“ (besonders außergewöhnlich getuntes Auto), „Best of paint“ (außergewöhnliche Farben), „Best of wheel“ (die schönsten Felgen) und „Battle of low“ (das tiefste Auto, schrappt gerade noch über den Boden) mitmachen. Der Veranstalter bittet auf seiner Facebook-Seite darum, dass Fahrzeuge, die keine Zulassung für den Straßenverkehr haben, per Hänger zum Bräukerweg transportiert werden. Mitmachen kann man spontan, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weiterer Wettbewerb: Wer ist der schnellste Schrauber? Das kann beim Wechseln von Zündkerzen unter Beweis gestellt werden. Und wer weder ein tolles getuntes Auto noch Geschick beim Autoschrauben hat, kann trotzdem etwas gewinnen: In einer Tombola werden laut Veranstalter attraktive Preise verlost.

Lukas Krufczyk erklärt, dass er für die Organisation der Veranstaltung eng mit der Polizei zusammenarbeite: „Die Leute sollen sich informieren können über sicheres Tunen.“

Wie Marcel Vormann, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde, bestätigt, „sind wir als Polizei auf jeden Fall vor Ort“. Derzeit werde noch an den Details gearbeitet, doch gehe er davon aus, dass die Polizei die Veranstaltung „präventiv und repressiv“ begleite. Das heiße, dass sicherlich auch verstärkt Kontrollen durchgeführt werden, aber dass die Polizei darüber hinaus auch über das Thema Tuning und Fragen in diesem Zusammenhang informieren wolle.

Hotelzimmer für Aufwärtige gebucht

Damit es keine unliebsamen Zwischenfälle durch die Kombination von Alkohol und Autofahren gibt, hat das Veranstaltungsteam für weiter entfernt wohnende Besucher nicht nur Hotelzimmer organisiert, die bei Bedarf gebucht werden können. „Wir haben auch ein Security-Team, das die ganze Nacht die getunten Autos überwacht“, berichtet Lukas Krufczyk. Sonst würden einige Tuner ihr Auto wohl auch nicht alleine und unbeaufsichtigt lassen. Denn je nach Geschmack investieren manche Tuning-Fans auch mal fünfstellige Summen in ihre Unikate.