Eltern befürchten Baustelle statt Unterricht

Menden..  Seit Juli 2013 ist es beschlossene Sache: Die Gesamtschule soll ab kommendem Schuljahr das Gebäude der Realschule zusätzlich zum Gebäude Am Gelben Morgen nutzen. Die Elternschaft ist in Sorge: Ist ein Umbau des Realschulgebäudes zeitlich und finanziell überhaupt machbar? Antworten darauf gebe es bislang nicht.

„Wir arbeiten zurzeit nach dem Ratsbeschluss von 2013“, erklärt Achim Richlik, bei der Stadtverwaltung zuständig für die operative Schulentwicklungsplanung, auf Anfrage der WP. Demnach soll die Realschule ab Sommer in das HGG-Gebäude ziehen, die Gesamtschule zusätzlich in das Realschul-Gebäude. Zunächst sei der Umzug von elf Gesamtschul-Klassen geplant, so Richlik. Der Umbau des Realschulgebäudes solle in den kommenden Jahren sukzessive weiter fortschreiten. „Die Gesamtschule erreicht die Oberstufe im Schuljahr 2018/19“, benennt Richlik den Zeitraum. Zur Erinnerung: Die Stadt hatte seinerzeit ein Schulraumgutachten in Auftrag gegeben, das anhand von Schülerprognosen und vorhandenen Räumlichkeiten erstellt wurde. Der Ratsbeschluss orientierte sich daran. Änderungen müssten Schulausschuss und Rat beschließen.

Auf die Politik setzt jetzt die Elternschaft der Gesamtschule. In einem Antrag kritisieren Schulkonferenz, Schulpflegschaft und Förderverein das Fehlen eines Konzeptes für den notwendigen Aus- und Umbau. Sie möchten überdies prüfen lassen, ob alternativ eine Nutzung des bereits auf eine Oberstufe zugeschnittenen HGG-Gebäudes für die Jahrgänge 8 - 13 umgesetzt werden kann. Bei dieser Variante könnten ihrer Meinung nach auch Investitionen geringer ausfallen.

Bereits im vergangenen Jahr sei die Elternvertretung auf Politik und Beigeordneten zugegangen und habe nach konkreten Plänen gefragt. „Wir wissen bis heute nicht, was passiert“, kritisiert der stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende Marcus Karthaus. „Deshalb machen wir die Problematik jetzt über den Antrag öffentlich.“ Die Sorge sei groß, dass die Voraussetzungen für die Oberstufe erst dann geschaffen würden, wenn in dem Realschul-Gebäude bereits die meisten Räume genutzt werden..