Ein Aktionstag gegen die Unsicherheit

Menden..  Ein „inklusiver Aktionstag“ beginnt am Samstag, 2. Mai, um 11 Uhr auf dem Platz vor dem Alten Rathaus: „Begegnungen schaffen, miteinander reden statt übereinander“ – so lauten die Ziele, die auch am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen verfolgt werden. „Wenn sich Menschen mit und ohne Behinderung näher kennen lernen, spielen Unsicherheiten und Vorurteile meist keine Rolle mehr“, weiß Marie-Ellen Krause. Sie ist Vorsitzende des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen in Menden (VKM), der den Aktionstag ausrichtet.

„Food Truck“ vom Phoenixsee

Auf dem Alten Rathausplatz will Bürgermeister Volker Fleige das Grußwort sprechen, dann erwarten die Besucher viele attraktive Angebote:
Das VKM-Kunstprojekt „Inklusion kommt aus der Kunst heraus“ stellt sich vor.
Die VKM-Showtanzgruppe sorgt für Stimmung und die Kleinen sollen am Kinderschminken und an einer Luftballon-Aktion Freude haben. Im „Café der Inklusion“ bieten die Bieberschlümpfe Kaffee und ihre weltberühmten Waffeln an.
Leckeres gibt es auch vom „Food-Truck“, der sonst am Dortmunder Phoenixsee stationiert ist (Motto: „Speisen auf Reisen“).
Angeboten wird zudem ein Stadtrundgang für Menschen mit und ohne Behinderung, zu dem auch jetzige und künftige Bewohner der beiden VKM-Häuser an Sollingstraße und Hönnenwerth eingeladen sind.

Für den Verein ein besonderes Jahr

2015 ist ein Jahr der kleinen Jubiläen: Der VKM besteht im 45. Jahr, das Wohnheim Sollingstraße und den Familienunterstützende Dienst gibt es seit zehn Jahren.

Das Sommerfest an der Villa Dominik findet übrigens am Samstag, 13. Juni statt.