Eigentor eines SPD-Ratsherrn

Kreuztracht. Auch ich gehöre zu den vielen Teilnehmern der Mendener Kreuztracht, die die Mendener Ratsherren vermisst haben.

Die Kreuztracht war keine „katholische Folklore“ auf der man eine „spontane Umfrage zwischen vierter und fünfter Kreuzstation abhielt“ (Zitat Mirko Kruschinski), sondern eine Tradition der Mendener Bevölkerung, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Es war eine meditative Wanderung zwischen Kreuzweg-Stationen, bei der ich mir Gedanken machen konnte über mein eigenes Leben und über Werte, die mir mein Glaube vermitteln kann.

Es gab im Verlauf der „katholischen Folklore“ zahlreiche Jugendliche, die während ihrer Prozession am Gründonnerstag eigene Probleme und Ängste in Worte fassten. Jugendliche sind doch das Ziel ihrer Politik, bei Ihnen wollen sie doch zu finden sein. Aber Jugendliche in die Nähe einer „katholischen Folklore“ zu rücken zeigt, wie wenig Sie deren Ernsthaftigkeit verstehen.

Mit ihrer Reaktion auf die Mendener Kreuztracht haben Sie daher ein Eigentor geschossen.