Eigenbetriebe brauchten mehr Geld

Menden..  Mit 60 Millionen Euro an Liquiditätskrediten liegt die Stadt Menden derzeit um 4 Millionen schlechter als vor einem Jahr, als sie noch mit 56 Millionen Euro in der Kreise stand. Als Gründe dafür nannte Michael Schmidt, Chef des Teams Finanzen im Rathaus, jetzt vor der Politik im Haupt- und Finanzausschuss zum einen die zuletzt ungewöhnlich hohen Gewerbesteuer-Erstattungen (die WP berichtete), aber auch einen erhöhten Liquiditätsbedarf der Eigenbetriebe.

Im Juli sei über zwei weitere Liquiditätskredite zu entscheiden, die ein Gesamtvolumen von 13 Millionen Euro haben.

Gewerbesteuer bei 27,5 Millionen

Die Gewerbesteuer als wichtigste Einnahmequelle jeder Stadt entwickle sich in Menden trotz der insgesamt 1,8 Millionen Euro teuren Erstattungen „insgesamt gut“, erklärte Schmidt weiter. So habe die Stadt zum 1. Juni daraus 27,5 Millionen Euro eingenommen – und damit schon fast 90 Prozent des Ansatzes für 2015. Dies entspreche dem Vorjahreswert.