Drei Linkspartei-Wechsel zur USF

Bodo Richter Foto: Schweins
Bodo Richter Foto: Schweins
Foto: WP

Menden.. Die Unabhängigen Sozialen freuen sich über immer mehr Zuwachs. Insbesondere Kommunalpolitiker der Linkspartei wechseln offensichtlich gern die Seiten und wollen lieber bei der USF politisch mitgestalten.

Für den folgenreichsten Übertritt sorgte Ratsherr Bodo Richter im Mai des vergangenen Jahres. Er war einst Sprecher des Ortsverbandes – und nachdem er sich für die USF entschieden hatte, war die Fraktion der Linkspartie nicht mehr ausreichend groß und verlor ihren Status. Einzig Thomas Thiesmann war im Rat verblieben.

Es rumorte weiterhin mächtig in der Linkspartei. Peter Severin sorgte für den nächsten Aderlass. Der einstige Landtagskandidat mochte schließlich auch nicht mehr mitwirken. Auch er kam auf die Unabhängigen Sozialen zu.

Bodo Richter hatte sich sogar noch in Sachen Nachfolge stark gemacht und den Genossen Christopher Kowald präsentiert. Der startete im Oktober des vorvergangenen Jahres mit vielen Ideen und schmiss nur wenige Wochen nach seiner Wahl zum Sprecher bereits resigniert hin. Kowald hat sich vor Kurzem entschieden, ebenfalls Mitglied der USF zu werden.

„Wir haben keine Berührungsängste. Wer mitarbeiten will, ist uns willkommen“, hieß es seitens der USF gegenüber der WP.