Dicke Summe für Dämmung

Menden..  Auch gute Nachrichten können für Stress sorgen: Noch in diesem Jahr soll Menden aus Bundesmitteln unverhofft zwischen 500 000 und 1,5 Millionen Euro für Wärmedämmungen erhalten. Das teilte Ulrike Schriever, Chefin des Immobilienservices Menden, am Dienstag den Politikern im Betriebsausschuss mit. Der ISM arbeite gerade mit Klimaschutz-Manager Michael Bush an einer Prioritätenliste zu Dämmungen, und Maßnahmen dieser Größenordnung passten da nicht hinein. Man wolle das Geld aber auch nicht verfallen lassen: „Uns fällt schon etwas ein“, sagte Schriever. Stefan Band (Grüne) fragte nach, ob das Geld auch für das Bürgerhaus eingesetzt werden könne, was Schriever verneinte.

Die Spanne von einer Million Euro erläuterte Kämmerer Uwe Siemonsmeier: Bei der Aufteilung der Bundesgelder gebe es zwei Modelle, eines vom Städtetag, der eher Großstädte bevorteile, und eines vom Städte- und Gemeindebund. Die Entscheidung stehe noch aus.