Deutschlands einziger 2,55-Meter-Sprungturm ist Geschichte

HGG-Schüler reinigen das Leitmecke Bürgerbad.
HGG-Schüler reinigen das Leitmecke Bürgerbad.
Foto: WP

Menden..  Manchmal bringt ein Ehrenamt auch Privilegien mit sich. Schüler des Heilig-Geist-Gymnasiums konnten beim Frühjahrsputz im Bürgerbad Leitmecke gestern das neue, aufgestockte Drei-Meter-Brett inspizieren.

Ohne Ehrenamtliche geht es nicht

Die Reinigungsaktion der Gymnasiasten ist eine vorbildliche Tradition. Zweimal im Jahr, einmal vor Saisonbeginn im Frühjahr und dann zum Ausklang im Herbst, rückt immer die jeweilige 9b mit Schrubber, Unkrautkratzer und anderen Werkzeugen an. Unentgeltlich, versteht sich. Die Jugendlichen lernen dabei, wie wichtig ehrenamtliches Engagement ist, damit das Gemeinleben funktioniert. Die Macher der Leitmecke wiederum freuen sich über die Unterstützung. Man hoffe, dass diese Kooperation auch nach der Fusion des HGG mit dem Walram weiterlaufen werde, sagt Ulrich Stolte vom Bürgerbadverein.

Bei dem Prachtwetter am Montag wären einige HGGler wohl am liebsten auch gleich baden gegangen. Ging aber absolut nicht, weil selbst das bisschen Wasser im Becken von der Winterpause unappetitlich braun war.

Wasserspiegel ist gestiegen

Der Saisonstart wird aber kommen – und dann sind vom Drei-Meter-Turm Gewaltsprünge wie lange nicht mehr ins Wasser möglich. Dem Namen zum Trotz lag die Absprunghöhe des Turms nämlich in den vergangenen Jahren nur 2,55 Meter über der Wasseroberfläche. Ulrich Stolte erklärt diesen Widerspruch mit der Ablaufrinne rund ums Becken. Die Rinne erlaubt einen um 45 Zentimeter höheren Wasserspiegel im Becken als die Ursprungsversion. Der Sprungsturm war aber nicht mitgewachsen – bis zum vergangenen Wochenende. Für rund 16 000 Euro ließ der Betreiberverein den Sockel aufstocken.

Kleiner Wermutstropfen: Die Leitmecke ist mit dem bislang wohl einzigen 2,55-Sprungturm Deutschlands um eine Attraktion ärmer geworden ...