Den rechten Aktivitäten die Rote Karte zeigen

Uschi Schulte-Pieper und Ursula Rosenthal, beide Stadtverwaltung, laden ein, Farbe zu bekennen und ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt zu setzen.
Uschi Schulte-Pieper und Ursula Rosenthal, beide Stadtverwaltung, laden ein, Farbe zu bekennen und ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt zu setzen.
Foto: WP

Menden..  Im Rahmen der langen Nacht der Kulturen findet am Samstag, 30. Mai, die Fotoaktion „Farbe bekennen: Rote oder bunte Karte zeigen“ statt.

In Zeiten zunehmender rechter Aktivitäten wie Übergriffen auf anders aussehende oder anders denkende Menschen und Flüchtlingsunterkünfte sowie ansteigender extremistischer Straftaten in Deutschland möchte die Abteilung Jugend und Familie alle interessierten Mendener einladen, ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Rassismus und für Toleranz und Vielfalt zu setzen.

Bilder auf Stellwänden

„Farbe bekennen“ können die Mendener, indem sie sich wahlweise mit der „roten Karte gegen Rechts“ oder „der bunten Karte für Demokratie, Gerechtigkeit und Freiheit“ einzeln, zu zweit oder in einer kleinen Gruppe fotografieren lassen.

Die Fotos werden dann direkt am 30. Mai auf Stellwänden präsentiert und später als Collage auf der Internetseite der Stadt Menden eingestellt. Die Aktion wird ausdrücklich von Bürgermeister Volker Fleige unterstützt.

Bundesweite Aktion

Entwickelt wurden die Materialien vom „Bündnis rote- bunte Karte“ in Bremen und Niedersachsen. Sie sind bundesweit bereits auf zahlreichen Veranstaltungen zum Einsatz gekommen..

Jugendliche unter 18 Jahren benötigen für die Teilnahme an dieser Aktion die Einverständniserklärung der Eltern, damit ihr Foto veröffentlicht werden darf.