Das aktuelle Wetter Menden 18°C
Medizin

Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen

11.10.2011 | 14:24 Uhr
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
Das Krankenhaus in Wickede-Wimbern wird geschlossen.

Wickede/Menden. Schock für die 224 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Marienkrankenhauses in Wickede-Wimbern: Der Krankenhausbetrieb soll zum 31. Dezember eingestellt werden. Schuld sind die hohen Verluste der vergangenen Jahre und die weiterhin negativen Prognosen.

Das Marienkrankenhaus in Wickede-Wimbern steht vor dem Aus: Zum Jahresende ist die Schließung beabsichtigt. Das hat am Dienstagnachmittag der Hospitalverbund Hellweg angekündigt. 224 Beschäftigte sind betroffen.

Die Verhandlungen mit den Beschäftigten haben begonnen. Seit Januar war das Marienkrankenhaus Wimbern mit seinen 122 Betten auf der Suche nach einem neuen Träger. Offensichtlich erfolglos.

Begründung damals: Als kleiner Verbund mit bisher vier Krankenhäusern sei man nicht in der Lage, die in Wimbern kommenden Aufgaben zu stemmen. Im Januar war der Hospitalverbund noch optimistisch, dass es binnen drei Monaten zu einer Übernahme kommen würde, da es mehrere Interessenten gab. Die Frage nach einer drohenden Schließung stelle sich daher nicht, hieß es damals. Jetzt wird sie wohl doch Realität werden.

Zuletzt gab es wohl noch einen ernsthaften Interessenten, der aber kurz vor Vertragsabschluss einen Rückzieher gemacht hatte. Das Krankenhaus selbst sah keine Möglichkeit, die Fallzahlen zu steigern.

Die Begründung des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg

Das Katholische Hospitalverbund Hellweg gab zu der Entscheidung eine Mitteilung heraus, die hier in Ausszügen wiedergeben wird: “Da bundesweit kein neuer Träger für das Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern gefunden werden konnte, wurde eine Weiterführung des Hauses in veränderten Strukturen geprüft. Diverse Zukunftsszenarien wurden erarbeitet, analysiert und besprochen, intern sowie durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO, die als Dienstleister des Hospitalverbundes während der Verkaufsphase unterstützt hat. Keines der Szenarien zeigt jedoch eine Chance für die Fortführung des Marienkrankenhauses unter akzeptablen Bedingungen. Die beabsichtigte Beendigung des Krankenhausbetriebes am Standort Wickede-Wimbern steht damit am Ende eines langen Prozesses.

Wunsch des Trägers im Blick auf die soziale Verantwortung ist, gemeinsam mit der Mitarbeitervertetung für die 224 Beschäftigten des Marienkrankenhauses eine mittelfristige Perspektive und Absicherung zu gewährleisten. Dazu können Verhandlungen zum Beispiel über einen Sozialplan sowie eine Beschäftigungs-Qualifizierungs-Gesellschaft gehören, was im Einzelnen in Gesprächen mit der Mitarbeitervertretung zu klären sein wird. Unmittelbar morgen beginnen zudem individuelle Betreuungs- und Beratungsangebote für die einzelnen Mitarbeiter. (...)

Soziale Verantwortung für die 224 Mitarbeiter

Die Mitarbeiter und der Hospitalverbund als Träger haben sich in den vergangenen Jahren intensiv für das Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern engagiert. (...) Trotz all dieser strukturellen, personellen und finanziellen Maßnahmen und dem hohen Engagement der Mitarbeiter stagnierte die Patientenzahl im Jahr 2010.

Auf Basis des Jahresabschlusses 2010 und der Prognose für 2011 (absehbarer Verlust: ca. 1,5 Millionen Euro) wurde aber erneut und dann endgültig eine Handlungsnotwendigkeit deutlich. Die Entscheidung des Verbundes, das Haus den großen privaten Klinikträgern zum Kauf anzubieten, fiel vor diesem Hintergrund und mit der vordringlichen Absicht, Arbeitsplätze und Standort zu sichern. Dieser Absicherung hatte der Verbund sogar von den Kaufinteressenten schriftlich eingefordert. In Kauf genommen hatte man dabei, sich einen finanzstarken privaten Konkurrenten sozusagen „direkt vor die Haustür“ zu holen.

Der gescheiterte Verkaufsprozess

Mit Beginn des Jahres 2011 begann der Verkaufsprozess, über den alle Mitarbeiter und die breite Öffentlichkeit am 11. Januar informiert wurde. (...) 11 potentielle Investoren waren schließlich im Verfahren, 8 Interessensbekundungen gingen ein. Diese Klinikbetreiber informierten sich in einem umfangreichen und detailreichen sogenannten Datenraum über die Gesamtsituation des Marienkrankenhauses. Danach erhielt der Hospitalverbund fünf Absagen. (...) Drei Angebote lagen dennoch vor, eines davon optimal für das Marienkrankenhaus.

Innerhalb der folgenden Verhandlungen zogen die beiden anderen Bieter ihre Angebote zurück. Der verbleibende Bieter vertiefte sein Angebot und zeigte große Investitionsbereitschaft. Überraschend und kurz vor Vertragsabschluss kam jedoch im Juni 2011 die Absage des Kaufinteressenten. Es folgte die erneute Ansprache potentieller Investoren, die erneut zwei Interessensbekundungen zur Folge hatte. Anfang September kam jedoch auch die endgültig letzte Absage. Damit musste der Hospitalverbund leider das Ende der Verkaufsbestrebungen akzeptieren.

Mit der heutigen Information an die MAV sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beginnen die Gespräche und Verhandlungen über die beabsichtigte Schließung. Bereits jetzt gibt der Hospitalverbund vor Ort im Marienkrankenhaus persönliche Hilfestellungen durch Beratung, psychologische Betreuung und die Vorbereitung auf eine sozialverträglich abgefederte Vorgehensweise. Täglich können Mitarbeiter auch während der Arbeitszeit Sprechstunden nutzen. Unverändert bleibt in den kommenden Wochen die Versorgung der Patienten im Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern gewährleistet. Alle geplanten Behandlungen sowie die Notfallversorgung finden uneingeschränkt statt. Sollten aber Fragen zum Krankenhausaufenthalt oder geplanten Behandlungen bestehen, bieten weiterhin die Sekretariate der Chefärzte sowie das ab Mittwoch geschaltete Service-Telefon mit der Nummer 0800-5890287 in den nächsten Tagen Hilfestellung. Zentrale Bedeutung hat zudem die Klärung der Situation um den Notarztstandort am Marienkrankenhaus. Wir gehen hier unverzüglich in intensive Gespräche. Die wichtigen anstehenden Überlegungen zur Notärztlichen Versorgung der Bürger werden dann ab sofort über den Kreis Soest als Träger des Rettungsdienstes neu geplant. Zeitnah werden wir weiterhin die Öffentlichkeit über die jeweils nächsten Schritte informieren.“

Hier finden Sie die ungekürzte Pressemitteilung zur Schließung des Krankenhauses in Wickede-Wimbern.

Thorsten Bottin, Sina Heilmann


Kommentare
13.10.2011
23:12
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von DerHobbygriller | #12

#11 von Ein-Barzi

Vielleicht haben Sie mal eine schlechte Erfahrung gemacht in Hemer. Kann ja möglich sein, dass es gerechtfertigt ist oder auch nicht.
Ich dagegen bin gebürtig aus Menden und kenn unser Krankenhaus seit Kindesalter bis im April diesem Jahr (bin Jahrgang 61). Nur jetzt habe ich die Faxen dicke, weil ich zwischendurch auch die Klinik in Hemer kennenlernen durfte (musste).
Und meiner Meinung nach ist man in Hemer besser aufgehoben als in Menden.
Wenn Sie es anders sehen ist es Ihre freie Entscheidung in welchem Krankenhaus Sie sich begeben.
Ich bleib dabei: Menden sieht mich nicht wieder!
Noch nicht einmal mit dem Kopf unterm Arm (Notfall)!

13.10.2011
22:47
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von Ein-Barzi | #11

@3:
Hahahahaha
Schlachthaus Hemer???? Nein danke

12.10.2011
21:10
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von RupertAD | #10

...
Und wie immer aus Aus zu Weihnachten

12.10.2011
13:39
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von skippy1909 | #9

So laufen Legenden aus...

Schade!

12.10.2011
13:16
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von oliver0251 | #8

...schon ein komisches Gefühl, wenn das Krankenhaus in dem meine Mutter gearbeitet hat und ich geboren wurde auf einmal geschlossen wird...

Und 224 Mitarbeiter sind auch kein Pappenstiel in der Gegend.

12.10.2011
12:22
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von Oldsiggi | #7

Unglaublich! Da Marienkrankenhaus hat einen guten Ruf und hat schon fast Kultkarakter.
Das darf einfach nicht sein!

12.10.2011
09:46
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von ex201 | #6

Was macht man mit dem Geäude?
Was geschieht mit dem Therapiezentrum? Wird das auch geschlossen?

11.10.2011
23:34
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von DerHobbygriller | #5

#4 von Taffy11

Wenn Sie schon mal in Menden gewesen wären wüssten Sie, dass der Mendener Schlachthof ein Parkplatz ist.
Ihr Kommentar ist einer von vielen, die die Welt nicht braucht.

11.10.2011
23:06
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von Taffy11 | #4

Bleibt nur der Mendener Schlachthof übrig!

11.10.2011
22:53
Das Krankenhaus in Wimbern wird geschlossen
von halberLiter | #3

Als Mendener fahr ich dann zur Paracelsus-Klinik nach Hemer.
Auch dort ist man als Patient sehr gut aufgehoben.
Freundliches Pflegepersonal, kompetente Ärzte und die Essensverpflegung ist gut und reichlich.
Trotzdem ist es Schade um Wimbern und wünsche dem Personal berufliche Weiterbeschäftigung und Übernahme in anderen Kliniken.

Aus dem Ressort
Züge könnten mit Tempo 60 durch das Oesetal fahren
Bahnverkehr
Die Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Oesetalbahn geht davon aus, dass Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern auf der Trasse verkehren könnten. Die Strecke würde wie bisher auch eingleisig bleiben.
Stadt Menden sucht mit viel Aufwand nach Auszubildenden
Azubi-Werbung
Die Stadtverwaltung sucht mit einem großen Aufwand neue Auszubildende. Die Stellenausschreibungen werden per Anzeige verbreitet. Sie erscheinen auf den Monitoren im Rathaus. Und auch in einem professionell gemachten Video stellt preist die Stadt ihre Ausbildungsberufe an. Aktuell bildet die...
18-Jährige freut sich auf ihr Peru-Abenteuer
Auslandsjahr
Für die Abiturientin Miriam Wuttke beginnt am 12. August ein ganz besonderes Abenteuer: Sie absolviert ein Pilgerjahr in Peru. Die Evangelische Kirchengemeinde Menden sendet die 18-Jährige in die Partnergemeinde Iglésia Evangélica de los Peregrinos del Perú in Lima.
Vincenzturm trotzt Nussbeschuss
Kirchensanierung
Es gibt nicht viele Mendener, die sich endlich wieder schlechteres Wetter wünschen – doch der Architekt Nils Kemper gehört dazu. Denn erst wenn sich der Alte Rathausplatz vom sonnigen Gastro-Paradies wieder dauerhaft in eine verregnete Ödnis verwandelt, können Arbeiter mit dem Abstrahlen des...
Feuerwehr setzt auf personelle Hilfe
Interview
Die Freiwillige Feuerwehr Bösperde hatte eine ganz besondere Übungslage: Ein WDR-Team hat die Feuerwehr für die Rubrik „Hermann hilft“ der Lokalzeit begleitet. Der sechsminütige Beitrag wird wahrscheinlich am Freitag, 1. August, ausgestrahlt. Die WP hat mit Löschgruppenführer Patrick Schulte...
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball