Das Delian-Quartett und Fabio Bidini lassen gemeinsam Großes erwarten

Menden..  Johannes Brahms hat neben seinem sinfonischen Schaffen eine Fülle kammermusikalischer Meisterwerke hinterlassen. Das Klavierquintett f-Moll op. 34 nimmt darunter eine besondere Stellung ein.

Anspruchsvoll, vielschichtig und durchzogen von unerwarteten Ausbrüchen tiefer Sinnlichkeit fügte sich eine Klavierstimme in die bestehende Komposition. Dies geschah nicht ganz zufällig, denn die von Brahms angebetete Clara Schumann war eine gefeierte Pianistin und ganz und gar aufgeschlossen gegenüber der genialen Musikalität des jungen Brahms’. So nahm eine hochromantische Liebesgeschichte ihren Anfang. Ein junges und energiegeladenes Ensemble wie das Delian-Quartett ist die Idealbesetzung für ein solches Programm. In den acht Jahren ihres Bestehens haben die Musiker durch internationale Auszeichnungen auf sich aufmerksam gemacht.

Weltklasse-Pianist

Dass die Musiker den aufstrebenden Weltklasse-Pianisten Fabio Bidini als Klavierpartner gewinnen konnten, könnte sich für die Mendener Musikfreunde als Glücksfall erweisen. Solch hochrangige Musiker gastieren normalerweise in den großen Konzertsälen Europas.

Musikliebhaber sollten sich Sonntag, 22. Februar, vormerken. Um 19 Uhr werden dann auf der Wilhelmshöhe neben dem Brahms-Quintett das traumhafte Rosamunde-Quartett von Franz Schubert und ein zeitgenössisches Werk zu erleben sein, dass dem Delian-Quartett sozusa-gen auf den Leib komponiert wurde.

Die Eintrittskarten für 13,50 Euro sind erhältlich im Bürgerbüro des neuen Rathauses, in der Buchhandlung Daub oder im Kulturbüro der Stadt Menden.