„Clübchen“ seit 40 Jahren zusammen

Aus Sportkameraden werden Freunde: Gerhard und Elisabeth Schnadt, Martin und Marianne Krüger sowie Werner und Ursula Harbrink (von links).
Aus Sportkameraden werden Freunde: Gerhard und Elisabeth Schnadt, Martin und Marianne Krüger sowie Werner und Ursula Harbrink (von links).
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Aus dem Hobby Handball entstand eine enge Freundschaft zwischen drei Männern und ihren Partnerinnen.

Menden..  Der Sport hat sie einst zusammengeführt und mit den Jahren ihre Freundschaft gefestigt: Seit 40 Jahren treffen sich diese drei Männer und ihre Partnerinnen mindestens einmal im Monat. „Ganz oben auf der Agenda steht der jährliche, gemeinsame Urlaub“, sagt Gerhard Schnadt.

In den 1970er-Jahren spielten die Männer noch in verschiedenen Mendener Feldhandball-Vereinen. Auf Plätzen wie dem am Walram, im Huckenohl-Stadion und dem Sportplatz am Schlehdorn kämpften sie um Punkte. „Diese Sportart wurde eingestellt, und man ging zum doch attraktiveren Hallenhandball über“, berichtet Gerhard Schnadt.

Da es aber insbesondere beim Verein Alemannia Aachen an Nachwuchsspielern fehlte, löste sich die Handballabteilung auf. Die übrigen Spieler hörten entweder ganz mit dem Sport auf oder schlossen sich anderen Vereinen wie dem MTV Jahn Menden oder Menden 09 an. „Am 27. August 1972 kam es zur Fusion der beiden Vereine“, sagt Gerhard Schnadt. „Das war die Geburtsstunde der Mendener Spielgemeinschaft, später SVM, danach HSG Menden-Lendringsen.“

Dort lernten sich Martin Krüger, Werner Harbrink, Gerhardt Schnadt und Jochen Firnrohr (verstorben) kennen. „Wir spielten zehn Jahre lang als Mannschaftskameraden in einem Team bei der SG/beim SV“, so Schnadt. „Von Anfang an entwickelte sich eine Freundschaft, und es entstand das so genannte ,Clübchen’, zu dem auch die Partnerinnen gehörten“, erzählt Gerhard Schnadt weiter. Diese Kameradschaft aus dem Sport hat sich heute zur festen Freundschaft entwickelt. Über die Jahre sind die Freunde gemeinsam in den Urlaub gefahren: „Wir haben fast alle Bundesländer mehr oder weniger mit dem Auto erkundet“, beschreibt es Schnadt.

Heute setzt sich die muntere Truppe im Alter von 60 bis Anfang 70 bequem ins Flugzeug und reist im Spätherbst die Urlaubstage im Mittelmeerklima.