BVB kann Helmut Kofoth schönstes Geschenk machen

Helmut Kofoth, Mendens Palmenvater, feiert heute, Samstag, seinen 90. Geburtstag. Über Jahre leitete er die Stadtgärtnerei.
Helmut Kofoth, Mendens Palmenvater, feiert heute, Samstag, seinen 90. Geburtstag. Über Jahre leitete er die Stadtgärtnerei.
Foto: WP

Menden.. Wehmut schwingt mit, wenn Helmut Kofoth von seinen Blumen spricht. Wehmut, weil er sie nicht mehr draußen im Garten oder in der Natur genießen kann, sondern nur noch durch die Scheibe. „Ich kann nicht mehr aufstehen, muss liegen.“

Freude über Gratulanten

Das wird auch so sein, am Samstag, wenn er in seinem Haus an der Franz-Schweitzer-Straße 34 die Gratulanten zu seinem 90. Geburtstag empfängt. Und Gratulanten erwartet er. „Ganz gewiss kommen sie“, freut er sich. Unter ihnen zwei seiner drei Töchter: Gabriele aus Kornwestheim und Anette von nebenan. Martina, seine „Italienerin“, ist krank, sie kann nicht kommen. Mit dabei sind aber seine Enkel Matthias (20) und Michael (17), die Töchter von Anette Lage geborene Kofoth.

Helmut Kofoth liebt die Natur. Immer. Die Sehnsucht nach einem Apfel aus dem Obsthof hat ihn die Gefangenschaft in Russland überleben lassen. Vögel auf der Terrasse im Vogelhäuschen und seine Palmen schenken ihm heute durch die großen Fensterscheiben zur Terrasse die Bindung an die Natur, die er Zeit seines Lebens so gesucht und durch seinen Beruf gefunden hat. „Ich beobachte sie vom Bett aus. Ich hoffe, ich kann noch einige Jahre dabei sein und mich an ihrem Anblick stärken und erfreuen.“

Palmenvater

„Palmenvater“ nennen die Mendener den früheren Leiter der Stadtgärtnerei. Einen Titel, der ihn ungemein freut, sind Palmen doch eine Herzensangelegenheit für ihn: Palmen stehen auf seiner Terrasse, Palmen verschönern die Innenstadt. Palmen verbinden Bürger und Helmut Kofoth. Bürger brachten sie ihm, wenn sie zu groß fürs Haus geworden waren. Kofoth baute eigens für sie ein Palmenhaus und brachte sie den Bürgern zurück, als er sie in die Gartenanlagen der Innenstadt stellte.

Der Gärtnermeister, der bereits 1952 seine Meisterprüfung ablegte, hat von seinem ganz privaten Wohnzimmer den Kontakt zur Welt nicht verloren. Über Tageszeitung und Fernsehen informiert er sich. Er weiß, was in Menden vor sich geht, wie verrückt die Welt spielt, aber auch wie das runde Leder in der Fußball-Bundesliga rollt. Das Pokal-Endspiel zwischen seinem Lieblingsverein BVB und Wolfsburg will er heute an seinem Geburtstag auf Sky verfolgen. Vielleicht beschenkt ihn der BVB mit einem Sieg. Auch die WP gratuliert Helmut Kofoth zum 90. Viele Leser werden sich anschließen.