Das aktuelle Wetter Menden 13°C
BSV Menden

BSV-Familie hat endgültig ein Zuhause

22.10.2012 | 13:00 Uhr
BSV-Familie hat endgültig ein Zuhause
Eröffnung - MBSV - Vereinsheim - HuckenohlFoto: Tobias SchadFoto: Tobias Schad

Menden. In Gelsenkirchen sind einige Straßen rund um die Arena nach den Idolen des FC Schalke 04 wie Ernst Kuzorra und Reinhard Libuda benannt. Seit gestern gibt es etwas Ähnliches im Huckenohl-Stadion: Ein Stück Weg vom Hauptplatz zum neuen Vereinsheim wurde zum Marlene-Leipertz-Weg.

Damit würdigte der BSV Menden im Rahmen der gestrigen Eröffnungsfeier für das neue Vereinsheim das Engagement seiner Frontfrau. „Sie hat mit ihrer Beharrlichkeit den Stadtrat davon überzeugt, dass nach dem Kunstrasenplatz ein neues Umkleidegebäude notwendig sei“, stellte ebenso der stellvertretende Bürgermeister Rudolf Weber die Mendenerin in seiner Laudatio heraus. Der Schwittener wies auch noch einmal darauf hin, dass das neue Heim in Zeiten leerer Stadtkassen keine Selbstverständlichkeit sei. 350 000 Euro gab es von der Stadt, 35 000 Euro steuerte der BSV Menden durch Eigenleistungen bei.

„Das ist aber gut investiertes Geld. Denn hier ist etwas für die ganze Familie entstanden“, freute sich auch Franz Josef Bomnüter, Vorsitzender des Fußball- und Leichtathletikkreises Iserlohn, über das neue Haus der BSV-Familie. Und das stand ebenfalls im Mittelpunkt der Rede von Udo Schulze-Bramey, dem ersten Vorsitzenden des BSV Menden. „Die lange Zeit der Trennung ist endgültig überwunden. Vor fast 40 Jahren wurde der BSV Menden gegründet – jetzt hat die BSV-Familie endgültig ein Zuhause“, blickte der Funktionär voller Stolz auf das Erreichte. Jahrzehnte spielten Jugend und Senioren an zwei verschiedenen Plätzen in Menden, bevor im Jahr 2000 das Zusammenwachsen begann. 2008 erhielt der Nebenplatz einen Kunstrasen. Und auf den Tag genau vier Jahre später wurde gestern das neue Vereinsheim seiner Bestimmung übergeben.

„Der BSV hat viel Arbeit geleistet“, so Udo Schulze Bramey. Der Verein bedankte sich besonders bei Marlene Leipertz, die neben dem eigenen Weg auch einen Reisegutschein überreicht bekam.

Ihre zwei größten Mitstreiter waren Franz Josef Stein und Hubert Roland. Beide erhielten einen Präsentkorb für ihren unermüdlichen Einsatz. Dieses ehrenamtliche Engagement hatte schließlich die Mendener Bank bewogen, sich beim Projekt einzubringen. „Hier wird das Ehrenamt wahrgenommen. Das wollen wir unterstützen. Menden ist liebens- und lebenswert“, begründete Thomas Pätzold vom heimischen Bankinstitut das Engagement. Die Bank wird den Vereinsraum „Team Treffpunkt“ in den nächsten Jahren sponsern. „Ich hoffe, dass jeder, der einmal beim BSV war, Positives von diesem Ort mitnimmt“, sagte Marlene Leipertz.

Bei allem Stolz an diesem Freudentag wurde es am Ende noch einmal sehr nachdenklich. „Wir hoffen alle, dass er in den nächsten Wochen und Monaten den Kampf um seine Gesundheit gewinnt“, dachten die Rot-Weißen auch an ihr Vereinsmitglied, das im Juli bei Arbeiten am Heim schwer verunglückte und seitdem im Krankenhaus liegt.

 

Von Burkhard Granseier



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Richtkranz beginnt das Warten
Kindergärten
Es war ein schönes kleines Richtfest mit vielen Kindern aus der städtischen Kita Bösperde, das Leiterin Birgit Kieselbach an der Bonhoefferstraße organisiert hatte: Die Kinder sangen gestern vor dem Rohbau „Wer will fleißige Handwerker seh’n?“ Tatsächlich hatten die Kollegen von Markus Baumeister,...
Stadt würde alten Sportplatz gerne räumen lassen
Zirkus
Der Strom kommt von einem Nachbarn an der Johannes Winkler-Straße. Ein Bauer hat drei Heuballen als Tierfutter vorbeigebracht. Die schwarzen Zirkuspferde grasen auf einer kleinen Koppel. Der Zirkus Ideal hat sich so gut es geht auf der alten Max-Becker-Kampfbahn eingerichtet und Besitzer Toni Willi...
Praxis vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben
Hausärzte
Sie ist eine der ältesten Arztpraxen in Menden: Am heutigen Donnerstag, 30. Oktober, vor 60 Jahren eröffnete Internist und Hausarzt Dr. Egon Terstappen seine Praxis in Menden. Vor knapp einem Vierteljahrhundert ist sein Sohn Dr. Andreas Terstappen mit in die Praxis eingestiegen, die sich an der...
Stadt gibt keinen Cent für Aufbau des Jugendrotkreuzes
Ehrenamt
Nach 15 Jahren ohne ein Jugendrotkreuz begannen die Mendener Tim Köchling und Ines Behr im Sommer damit, die Organisation wieder aufzubauen. 14 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer kommen jetzt wieder regelmäßig ins DRK-Heim auf die Kluse, um etwa Erste Hilfe zu lernen und sie als...
Ab heute Fräsen und Bußgelder
Straßenbau
Die Szene des Tages spielt sich auf der Holzener Dorfstraße ab: Obwohl die rechte Spur der Dorfstraße zur Unnaer Landstraße gesperrt ist, fahren Autos einfach drumherum. Nicht einmal der Polizei-Bulli stört sie.
Fotos und Videos
Tuning-Treffen in Menden
Bildgalerie
Autoszene
Gesellschaftsabend der MKG
Bildgalerie
Karnevall
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball