Das aktuelle Wetter Menden 18°C
Blitzmarathon

Blitz-Marathon in Menden - Am Südwall die meisten Autofahrer zu schnell

03.07.2012 | 20:00 Uhr
Blitz-Marathon in Menden - Am Südwall die meisten Autofahrer zu schnell
Beim landesweiten Blitzmarathon machte die Polizei – im Bild Andreas Breuer (links) und Jörg Kessel – auch am Südwall Jagd auf Temposünder. Anwohnerin Barbara Scholand hatte darauf aufmerksam gemacht, dass die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit hier oft nicht eingehalten wird. Foto: WP

Menden.   Nachdem Menden beim Blitz-Marathon fast vergessen wurde, hat die Polizei bei der landesweiten Aktion doch noch in der Hönnestadt geblitzt - und zwar am Südwall. Dort gilt eigentlich Schrittgeschwindigkeit.

Schrittgeschwindigkeit wird selten gefahren. Etwa drei Viertel aller Autofahrer am Südwall sind zu schnell unterwegs, schätzt Anwohnerin Barbara Scholand. Vor dem Haus der 62-Jährigen am Südwall 28 hatte die Polizei am Dienstagvormittag beim landesweiten Blitzmarathon ihr Lasermessgerät aufgebaut.

Barbara Scholand wohnt seit einem halben Jahr am Südwall. Früher hat sie bereits schon einmal in dem Haus gewohnt, bevor sie vor zehn Jahren berufsbedingt umzog. „Damals sind die Autos hier nicht so schnell gefahren“, blickt Barbara Scholand zurück. Vor allem Taxifahrer und Lieferdienste seien es, die es mit der Geschwindigkeit in der engen Einbahnstraße nicht so genau nähmen. Dadurch könnten gefährliche Situationen entstehen – vor allem für Senioren, die beispielsweise mit einem Rollator unterwegs sind, oder für spielende Kinder, warnt Barbara Scholand.

Ähnlich sei die Situation auf der anderen Seite ihres Hauses, in der Wasserstraße. „Ich habe oft genug beobachtet, wie hier ältere Damen mit Rollator von einem Taxi überholt werden, das danach weiterbrettert“, berichtet die Anwohnerin. Kürzlich hat sie einen Autofahrer, der nicht mit der vorgeschriebenen Schrittgeschwindigkeit unterwegs war, angehalten, um ihn auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Dafür kassierte sie wüste Beschimpfungen und wenig Verständnis.

Gespräch zwischen Anwohnern und Autofahrern

Das war am Dienstag, als Barbara Scholand im Beisein der Polizei vor ihrem Haus stand, naturgemäß anders. Die meisten Autos fuhren mit Schrittgeschwindigkeit durch den Südwall. Kein Wunder: Zum einen verhinderte ein großer Möbelwagen am Ende der Straße, aus dem gerade abgeladen wurde, die schnelle Durchfahrt. Und zum anderen war die Polizei in der engen Gasse weithin sichtbar.

Größte Schwierigkeit am Dienstagvormittag: Lasermessgeräte erfassen erst Autos mit einer Geschwindigkeit ab 20 km/h, berichtete Andreas Bräuer vom Verkehrsdienst. Wenn ein Fahrer mit 19 km/h – also deutlich schneller als mit Schrittgeschwindigkeit – unterwegs ist, kann dies vom Lasergerät nicht gemessen werden. Dann wird von der Polizei mit erfahrenem Auge geschätzt, ob das gefahrene Tempo noch Schrittgeschwindigkeit ist. So stoppte Jörg Kessel vom Verkehrsdienst gestern eine 74-jährige Dame, die mit aufheulendem Motor und sehr zügig in den Südwall eingebogen war. Die Fahrerin zeigte Verständnis und versprach, beim nächsten Mal langsamer zu fahren.

Auch wenn es in Menden sicher Stellen gibt, an denen die Gefahr eines Unfalls höher ist: Andreas Breuer betont, dass die Aktion am Südwall dennoch sinnvoll war: „Wenn Anwohner selbst mit Autofahrern ins Gespräch kommen, kann man viel mehr erreichen, als wenn wir es als Polizisten tun.“

  1. Seite 1: Blitz-Marathon in Menden - Am Südwall die meisten Autofahrer zu schnell
    Seite 2: Blitzmarathon in Menden - 38 "Wutpunkte" der Bürger

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Kein Bürgermeisterbesuch mehr bei Goldhochzeiten
Demografischer Wandel
Eine Folge des demografischen Wandels: Anders als in früheren Jahren werden Goldhochzeiter zu ihrem Ehrentag nicht mehr vom Bürgermeister oder einem seiner Stellvertreter besucht, sondern erhalten statt dessen einen postalischen Glückwunsch. Auch bei runden Geburtstagen älterer Mitbürger gibt es...
445. Schuss bringt Gerd Adelstam die Krone
Schützen
Gerd Adelstam entschied gestern die Regenschlacht von St. Hubertus Menden-Nord für sich. In einem erbitterten Kampf um die Nachfolge von Rüdiger Morena und Nicole Schröder setzte sich der 58-Jährige gegen seine Mitbewerber durch. Mit dem 445. Schuss machte er alles klar. An seiner Seite regiert...
Einzeltickets sind jetzt fast 12 Prozent teurer
MVG
Die Märkische Verkehrsgesellschaft MVG hat auf den ersten Blick kräftig an der Preisschraube gedreht. So werden ab dem 1. August beispielsweise Einzel-Tickets in der Preisstufe 2 um fast zwölf Prozent teurer: 2,90 Euro statt 2,60 Euro. Und die Preise für Vierer-Tickets in der Preisstufe sind sogar...
Auch Mendener Bandidos müssen Abzeichen ablegen
Staatsanwaltschaft
Auch die Mendener Bandidos müssen ihre Wappen ablegen. Die Arnsberger Staatsanwaltschaft teilt die Haltung ihrer Kollegen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet und bewertet die teilweise angsteinflößenden Rocker-Abzeichen als Verstoß gegen das Vereinsrecht.
Mit Dreirad und Rollschuhen durchs Lokal
So war es früher
Ob im Restaurant, an den Stammtischen, an der Theke oder ab 1966 später in der Höllen-Disco, es war immer was los im „Konzerthaus Kemper“, in Menden nur die „Hölle“ genannt. Die Tochter von Taxi-Unternehmer Hans Humberg, die sich auf den WP-Bericht vom Samstag meldete, erinnerte sich, wie ihr Vater...
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball