Bald dritter Rettungswagen nötig

Menden..  Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr Menden erstmals mehr als 7000 Einsätze innerhalb eines Jahres zu verzeichnen. Das geht aus der Statistik hervor, die in der kommenden Woche im Jahresbericht 2014 der Wehr präsentiert wird.

Steigende Einsatzzahlen verzeichneten dabei die Rettungswagen (RTW) der Feuerwehr Menden, die zu insgesamt 4770 Einsätzen ausrückten, um Menschen in Not zu helfen. Das sind 219 Einsätze mehr als im Vorjahr (4551). Das Notarzteinsatzfahrzeug wurde 1708-mal alarmiert. Auch hier ist eine leichte Steigerung der Einsatzzahlen vorhanden.

4770 Einsätze des Rettungswagen

„Der Trend in Menden bestätigt die Beobachtungen, die wir in den letzten Jahren in nahezu allen Städten und Gemeinden feststellen konnten“, erläutert Wolfram Semrau, Leiter der Feuer- und Rettungswache. „Auch in Menden hat sich die Zahl der Rettungsdienst-Einsätze in den letzten zehn Jahren um knapp 70 Prozent deutlich erhöht.“ So waren im Jahr 2004 noch 2834 Einsätze für die heimischen Rettungswagen zu verzeichnen, zehn Jahre später ist die Zahl mit 4770 Einsätzen deutlich gestiegen.

Konsequenz für Menden könnte sein, dass im Jahr 2016 tagsüber ein dritter Rettungswagen für die Mendener Bevölkerung regulär zur Verfügung steht. Hier müssten allerdings noch Gespräche auf Kreisebene geführt werden, erläutert Semrau.

Im Bereich der Feuerwehr-Einsätze hat es keine nennenswerten Veränderungen gegenüber den Vorjahren gegeben. Insgesamt wurden 620 Einsätze von den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften absolviert. Es überwogen erneut die Einsätze im Bereich der Technischen Hilfe wie Verkehrsunfälle, Ölspuren oder auch Unwetter- und Hochwassereinsätze. Allein zu diesen wurde die Feuerwehr Menden im vergangenen Jahr 378- mal alarmiert, darunter auch im Juli zur Hochwasserlage in Greven im Münsterland. Zu Brandeinsätzen wurde die Feuerwehr 242-mal alarmiert. Pro Tag hatte die Mendener Wehr durchschnittlich knapp 20 Einsätze.

Neben den Einsätzen im Rettungsdienst, im Brandschutz und bei der Technischen Hilfeleistung waren die Angehörigen der Feuerwehr Menden erneut ausgesprochen aktiv. Es wurden unzählige Stunden ehrenamtlich geleistet, sei es in den Übungsdiensten, bei der Ausbildung oder in der Jugendarbeit.