Bahn fährt bald bis Mitternacht

Foto: WP

Menden..  Der Zweckverband Nahverkehr-Lippe (NWL) verbessert sein Angebot beim Spätverkehr. Auch Menden profitiert (wir berichteten). Mit dem Fahrplanwechsel am 6. Dezember soll nach 21 Uhr ein Pendelzug zwischen Menden und Fröndenberg eingesetzt werden: Bahnreisende haben dann Anschluss von Hagen bzw. Dortmund aus und können auch spätabends noch nach Menden zurückkehren – beispielsweise nach dem Besuch eines Fußballspiels im Dortmunder Stadion.

Änderung nach Jahrzehnten

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten kann sich der Mendener Bahnhof wieder sehen lassen. Abends aber sind die Bahnsteige verwaist: Der letzte Zug Richtung Fröndenberg verlässt werktags den Bahnhof um 21.12 Uhr, samstags und sonntags sogar schon um 20.30 Uhr. Nicht besser sieht es in Gegenrichtung aus. Ab Fröndenberg fährt die letzte Bahn nach Menden um 20.37 Uhr.

Nach Jahrzehnten soll sich das Ende des Jahres ändern. Der NWL will die Spätverkehre auf einigen Linien verbessern. Auf der Basis des Nahverkehrsplans gebe es noch Defizite bei den abendlichen Betriebszeiten, heißt es. Menden soll abends zukünftig an alle Züge von Hagen (RE17) bzw. Dortmund (RE 57) mit einem kurzen Pendelzug der RB 54 angebunden werden. „Die Verbesserungen sind Teil eines größeren Programms“, erläutert Uli Beele, NWL-Pressesprecher.

Laut Beele sollen die zusätzlichen Züge nicht nur am Wochenende, sondern täglich pendeln. Ab Menden fahren ab Dezember täglich drei Züge zusätzlich: um 21.12 Uhr, 22.12 Uhr und 23.12 Uhr. In Fröndenberg besteht wenige Minuten nach Ankunft Anschluss nach Hagen. Der Anschluss an Dortmund ist weniger komfortabel: Die Ruhrgebietsmetropole ist nur mit Umsteigen über Hagen bzw. Schwerte/Hamm erreichbar. Wer abends von Hagen nach Menden zurückkehren möchte, bekommt direkten Anschluss. Auch der letzte Zug von Dortmund nach Fröndenberg ist künftig an die Hönnestadt angebunden: 23.23 Uhr ab Dortmund, Ankunft in Menden mit Umstieg in Fröndenberg um 0.11 Uhr.

Direkter Anschluss nach Dortmund

Ein Jahr später soll sich die Anbindung an Dortmund generell verbessern. Die Fahrtzeit verringert sich dann durch direkten Anschluss, ohne lange Wartezeit, in Fröndenberg (wir berichteten).