Auf dem „Thron des Bergkönigs“

Anfang der 1990er Jahre: Warten auf einen Termin bei Kulturchef Volker Fleige. WP-RedakteurHeinz-Jürgen Czerwinski auf einem besonderen Stuhl
Anfang der 1990er Jahre: Warten auf einen Termin bei Kulturchef Volker Fleige. WP-RedakteurHeinz-Jürgen Czerwinski auf einem besonderen Stuhl
Foto: WP

Menden..  Wie viele Mendener mögen auf diesem so besonderen Stuhl königlich gethront haben? Vor allem auf Kinder wirkte er einst im Kulturbüro am Westwall wie ein Magnet; viele Besucher vertrieben sich darauf sitzend die Zeit, wenn sie beim damaligen Kulturchef Volker Fleige vorsprechen wollten. Mit einer „Peitsche“ im Büro schaffte es Bürgermeister Volker Fleige nach einem WP-Bericht jüngst sogar in Deutschlands größte Boulevard-Zeitung. Doch die ganze Wahrheit über einen besonderen Stuhl – keinesfalls ein Folterstuhl – in Fleiges Umfeld erfahren nur WP-Leser.

Mendens ambitioniertestes Kulturprojekt aller Zeiten – Junges Europäisches Theater/theatrium – war gerade aus finanziellen Gründen eingestellt worden, da gründete Volker Fleige die Mendener Schaubühne und war im Jahr 1991 zugleich ihr erster Regisseur. Die Premieren-Produktion (Henrik Ibsens Klassiker Peer Gynt) war alles andere als einfache Theaterkost, aber Mendener strömten in Scharen zur Aufführung, die mit dem späteren Profi-Schauspieler Holger Thews in der Titelrolle mehrfach besetzt war.

Der heute legendäre Stuhl war der „Thron des Bergkönigs“. Fleige platzierte ihn im Kulturbüro am Westwall in direkter Nähe zu seinem Chefzimmer.

Fleige erinnerte sich gestern gegenüber der WP: „Er war besonders für Kinder ein beliebtes Sitzmöbel. Später haben wir den Stuhl auch mal für andere Theater-Aufführungen der Mendener Schaubühne ausgeliehen.“

Einige Jahre blieb der Stuhl noch im Kulturbüro. Fleige: „Wo er sich heute befindet, weiß ich beim besten Willen nicht zu sagen.“