Auch mit Demenz ist Oma die beste

Menden..  Heute stellt Christa Robbers euch das Bilderbuch „Oma isst Zement“ vor. Komisch, warum isst Oma Zement? Das kann das kleine Mädchen überhaupt nicht verstehen. Vielleicht hat Oma deswegen auch so graue Haare. Aber ihr Papa erklärt auf der Fahrt zur Seniorenresidenz, dass ihre Oma keinen Zement isst, sondern dement ist. Und das Wort dement kommt von Demenz, wie die Erkrankung auch genannt wird. Omas Gehirn kann sich viele Dinge schlechter merken.

Enkelin nicht erkannt

Jetzt fällt dem kleinen Mädchen auch ein, dass Oma beim letzten Besuch gar nicht wusste, dass sie eine Enkelin hat. Dafür weiß Oma aber ganz genau, was früher alles passiert ist, als sie oder ihr Papa noch klein waren. Nur was sie heute zum Mittagessen gegessen hat, weiß sie oft nicht mehr. Oma sagt dann, sie wird dumm. Aber das stimmt nicht. Oma ist die Beste, und das zeigen ihr Papa, Mama und ihre Enkelin mit festen Umarmungen und Küssen. Mit Oma kann man nämlich die tollsten Sachen machen. Zum Beispiel Vogel spielen oder schlecht gelaunte Menschen extra freundlich grüßen. Auf der Wippe zusammen mit Oma ist es etwas schwieriger, aber das liegt bestimmt an Omas schwerer Handtasche. Ab und zu muss Oma jetzt Pausen machen, starrt dann vor sich hin und erzählt seltsame Dinge. Sie sieht Hunde und Fahrräder am Himmel und weiß plötzlich auch nicht mehr, dass sie den tollen Schal für ihre Enkelin gestrickt hat. Aber dann gibt es wieder tolle Momente, wo Oma und ihre Enkelin Limo trinken oder Eis essen. Ob Oma diesen Nachmittag vergessen hat? Nein, denn als Oma gefragt wird, ob sie noch weiß, was heute war, erinnert sie sich ganz genau, dass es ein schöner Tag war. Nächste Woche kommt Oma zu Besuch, das wird bestimmt wieder toll.

Die tollen Bilder in diesem Buch erklären auch ohne viele Worte an vielen kleinen Beispielen, was Demenz bedeutet. Zum Beispiel, wenn ihr euch die Bilder mit der Wippe, der Bank und beim Betrachten des Schals anguckt oder die neuen Wörtern für die Wolken hört. Im Buch ist hinten ein Nachwort des Kuratoriums Deutsche Altershilfe abgedruckt. Durch den Text wird noch einmal klar, wie wichtig es für euch ist, genau zu verstehen, wieso sich Oma oder Opa nicht mehr an euch oder andere Menschen, Dinge oder Begriffe und deren Gebrauch erinnern können.

Dieses Buch für Kinder ab vier Jahren ist in der Dorte-Hilleke-Bücherei und im Buchhandel erhältlich.
Daniel Kratzke: „Oma isst Zement“
Ars edition Verlag 2014
ISBN: 978-3-760799940
12,95 Euro.